Wintershall rechnet auch 2013 mit steigendem Gewinn

admin 14. März 2013 0


Der deutsche Gas- und Ölkonzern Wintershall hat im Jahr 2012 satten Gewinn gemacht. Das BASF-Tochterunternehmen konnte einen Umsatzzuwachs um 39 Prozent auf 16,7 Milliarden Euro verbuchen. Unterm Strich macht das Unternehmen insgesamt 1,2 Milliarden Euro Gewinn, eine Steigerung um 13 Prozent. Zudem konnte Wintershall einen neuen Produktionsrekord verbuchen. Insgesamt lag die Produktion bei 144 Millionen Barrel Ölequivalent.

Gründe für die Rekordproduktion und den Gewinnanstieg sind unter anderem die gestiegene Gasproduktion in Russland und die gestiegene Ölförderung in Lybien. Für das Jahr 2013 hat das Unternehmen vor seine Produktion noch weiter zu steigern. So soll bis 2015 eine Produktion von 160 Millionen Barrel Ölequivalent erreicht werden. „Unser Ziel ist die Quelle. Wir werden weiter wachsen, organisch und durch gezielte Akquisitionen. Wir werden Wintershall als führenden deutschen Öl- und Gasförderer weiter international ausbauen”, erklärte Vorstandsvorsitzender Rainer Seele.

Das Unternehmen äußerte auch Interesse an der Förderung von heimischen Ressourcen mit unkonventionellen Methoden. So begrüßt Wintershall den momentanen Entwurf der Bundesregierung für den Einsatz von Fracking in Deutschland. „Wir sind bereit die Forschung zu beginnen. Doch dafür brauchen wir einen verlässlichen Rahmen“, so Seele. Es befinden sich laut Studien des Umweltbundesamtes Schierfergas-Vorkommen in Deutschland, die den deutschen Gasbedarf für rund 13 Jahre decken könnten.