Wie man an heißen Tagen Energie sparen kann

Sandra 24. Juli 2012 0


Erneuerbare Energien gelten als besonders umweltschonend. Aber Strom ist teuer und wird in den nächsten Jahren noch erheblich teurer werden. Allein schon das ist ein Grund, weshalb man mit Energie sehr sparsam umgehen sollte. Ein zweiter Grund ist, dass die Technik, mit der man erneuerbare Energie nutzen kann, auch erst einmal hergestellt werden muss. Dort kommen Materialien zum Einsatz, die auf der Erde nicht gerade im Überfluss vorhanden sind. Hinzu kommt, dass bei der Herstellung von Photovoltaik Modulen oder Anlagen zur Nutzung der Windkraft ebenfalls Energie aufgewendet werden muss und die Atmosphäre mit Kohlendioxid belastet wird.

Im Haushalt ergeben sich einige Stellen, an denen man Energie gerade im Sommer sparen kann. Kühlschrank und Gefrierschrank sollten nicht öfter geöffnet werden, als unvermeidbar ist. Selbst wenn sie die Energieeffizienzklasse A+++ haben sollten, kann man den Stromverbrauch reduzieren, indem man ungenutzte Rauminhalte mit Styropor füllt. Aus diesen Räumen kann dann keine gekühlte Luft beim Öffnen mehr entweichen und durch warme Luft ersetzt werden.

Auf den Einsatz des elektrischen Wäschetrockners sollte man im Sommer ganz verzichten, auch wenn er die Wäsche so schön weich macht. Das kann der Wind auch. Und die Sonne bleicht weiße Wäsche, so dass man sie nicht unbedingt ins Kochprogramm geben muss, sondern mit einer 60-Grad-Wäsche auskommt. Weitere Ersparnis kann man durch eine Reduzierung der Schleuderdrehzahl oder Kurzschleudern erzielen. Das reduziert nicht nur den Energieaufwand, sondern schont auch gleich noch die Wäsche.

Wollen die Kinder ins Planschbecken, dann sollte man das rechtzeitig aufstellen, damit die Sonne das Wasser erwärmen kann und man nicht „kurz vor der Angst“ mit einem Eimer heißen Wassers vom Herd oder aus der Warmwasseranlage nachhelfen muss.