Verbraucherzentralen fordern Korrekturen an der Energiewende

admin 30. Dezember 2012 0


Für den deutschen Bürger wird Strom immer teurer. Grund hierfür ist die von der Bundesregierung subventionierte erneuerbare Energie und die dadurch aufkommenden Umlagen, welche die Verbraucher extra zahlen müssen. Verbraucherzentralen fordern nun eine Korrektur der Energiewende, um den Bürger zu entlasten. So soll zum Beispiel die Ausnahmeregelung für Unternehmen abgeschafft werden.

Auch die Parteien meldeten sich zu Wort. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sieht die SPD und die Grünen als die Verantwortlichen für die steigenden Preise, denn diese hätten unkontrolliert die Energiewende vorangetrieben, sodass am Ende der Verbraucher der Leidtragende sei. Gregor Gysi, Fraktionschef der Linken, schlägt eine Abwrackprämie für alte elektrische Haushaltsgeräte vor, wie Kühlschränke oder Waschmaschinen. Desweiteren sollen für die stromintensiven Unternehmen, bis auf einige Ausnahmefällen, die Vergünstigungen gestrichen werden.

Zudem plädierte Günther Oettinger, EU-Energiekomissar, für eine Kopplung des Hartz-IV Satzes an die Preisentwicklung bei Strom und Gas. Für ein menschenwürdiges Leben sei eine Erhöhung der Sozialhilfe nötig. Laut den Verbraucherzentralen ist die Energiewende teurer als nötig. Gründe hierfür sind zum Einen die schlechte Organisation und zum anderen die Vergünstigungen für Unternehmen. Firmen und Unternehmen sind von den Umlagen und Netzentgelten befreit, was dazu führt das die privaten Haushalte den größten Teil der Umlagen bezahlen müssen.