USA wird größter globaler Ölproduzent

admin 12. November 2012 0


In Zukunft wird die USA wohl ohne ausländische Importe ihren Ölbedarf decken können. Laut einer OECD-Prognose wird die USA in den kommenden Jahrzehnten nicht nur autark von Ölimporten sein, sondern auch den bisher größten Ölproduzenten Saudi-Arabien übertreffen. Möglich macht es die sogenannte Fracking-Methode, die bei Umweltschützern für großen Unmut sorgt.

Analysten der IEA, einer autonomen Abteilung der OECD, prognostizieren eine Unabhängigkeit der USA gegen 2017. Das Land würde im Jahre 2020 Saudi-Arabien als größter Ölproduzent übertreffen und 2030 mehr exportieren als importieren. Momentan kauft Amerika 20 Prozent seiner Energie ein. Knapp 30 Prozent des Öls kommt von dem Kartell der OPEC-Staaten und Venezuela.

Die Unabhängigkeit soll vor allem mit der, bei Umweltschützern umstrittenen, Fracking-Methode erlangt werden. Bei dieser Technik wird Flüssigkeit in tiefe Gesteinsschichten geschossen. Hierdurch sollen fossile Brennstoffe gelöst werden. Aus den tieferen Erdschichten kann auf diese Weise Schiefergas gewonnen werden sowie Ölformen, die zuvor fest im Gestein saßen, das „light tight oil“. Die USA erhofft sich auf diese Weise nicht nur eine Autonomie von dem Öl aus dem Nahen Osten, sondern auch von China. Denn vor allem China leiht den USA derzeitig das Geld für seine Energie Einkäufe.

Umweltschützer protestieren gegen das Verfahren. Die mit Chemikalien durchsetzten Flüssigkeiten könnten das Grundwasser und die Erdoberfläche verseuchen. Außerdem könne radioaktives Material an die Oberfläche befördert werden. Aus diesen Gründen will Obama demnächst strengere Auflagen für Fracking setzen.