Über Strom, Stromtarife und Ökostrom

admin 29. Juli 2013 0


Das Thema Strom ist ein brisantes Wahlkampfthema. Einerseits sind zwar viele Menschen unglücklich über die steigende Strompreise, andererseits steht die Mehrheit der Deutschen aber hinter dem Ausbau der erneuerbaren Energien. Wer sowohl bezahlbaren Strom nutzen möchte als auch die Energiewende unterstützen will, muss selbst aktiv werden.

Die Strompreise steigen schon seit längerem kontinuierlich weiter an. Auch der ins Netz eingespeiste Ökostrom ist an dieser Entwicklung nicht ganz unschuldig, wird die durch das EEG festgelegte Einspeisevergütung für Ökostrom doch auf alle Verbraucher umgelegt. Dennoch ist die Akzeptanz der Energiewende innerhalb Deutschlands nach wie vor groß, wie erst kürzlich eine Studie in Ostdeutschland zeigte.

Was kann man aber tun, um die Erneuerbaren zu fördern und trotzdem einen vernünftigen Strompreis zu zahlen? Prinzipiell steht es jedem Bürger offen selbst von der EEG-Umlage zu profitieren und Strom ins Netz einzuspeisen – beispielsweise mit der eigenen Solaranlage. Leider hat jedoch nicht jeder Haushalt entsprechende Möglichkeiten. Bleibt also nur noch die Wahl des Stromanbieters. In diesem Bereich sollte man unbedingt selbst aktiv werden, sich informieren und vergleichen. Nur auf diese Weise gelangt man zu einem preissparenden Tarif, mit dem man selbst auch wirklich zufrieden ist. Es ist allerdings Vorsicht geboten, denn wo billig draufsteht muss nicht unbedingt billig drin sein! Umgekehrt ist ein auf den ersten Blick nicht ganz billiger Tarif auch nicht immer teuer.

Ein Beispiel: Der noch recht junge Stromanbieter Enstroga bietet verschiedene Tarife an. Diese erscheinen auf den ersten Blick zwar nicht teuer, es dürfte bei der Nutzung verschiedener Strompreisvergleichsrechner aber durchaus den einen oder anderen günstigeren Tarif geben. Nun gilt es allerdings auch auf die Rahmenbedingungen zu achten. So gibt es bei Enstroga weder Pakettarife noch Vorauskasse-Tarife. Es ist also eine faire und verbrauchsgenaue Abrechnung möglich. Zudem besteht für Kunden bei einem Konkurs des Anbieters wegen der fehlenden Vorauskasse kein Risiko. Auch der Ökostromtarif Enstrogas erscheint unter diesem Licht recht günstig. Weitere Infos zu Entaga gibt es auf deren Homepage oder Facebook-Seite.