Türkei und Iran umgehen US-Sanktionen

admin 27. November 2012 0


Der verstärkte Export von Gold aus der Türkei in letzter Zeit ist ein kreativer Weg Teherans, die Sanktionen der USA und Europas zu umgehen. Mit dem Gold aus der Türkei werden Erdgaslieferungen aus dem Iran bezahlt. Der Iran selbst ist momentan aufgrund seines umstrittenen Atomprojektes vom internationalen Finanzsystem ausgeschlossen.

Durch Sanktionen der Europäer und der USA, ist es Teheran nicht mehr möglich in Euro oder Dollar bezahlt zu werden. Die Türkei erhält momentan 18 Prozent ihres Erdgases und 51 Prozent ihres Erdöles aus dem Iran. Hierbei bezahlt sie mit türkischen Lira, welche dann verwendet werden um türkisches Gold zu kaufen. Das Geld wird auf ein iranisches Konto in der Türkei überwiesen und daraufhin für das Edelmetall verwendet. Auf diese Weise kann der Iran die international eher schwache türkische Lira effizient nutzen.

Ebenfalls lässt sich der Iran in chinesischen Yuan und indischen Rupien bezahlen, um den stetig steigenden Ressourcenhunger seines Landes zu stillen. Neben dem steigenden Goldhandel ist auch der allgemeine Warenaustausch zwischen den beiden Ländern aus dem Mittleren Osten um 50 Prozent gestiegen. Im letzten Jahr Betrug es ein Rekordvolumen von 16 Milliarden Dollar. Zuvor hatte die türkische Regierung den verstärkten Export von Gold und dem Import von Energieressourcen bestritten.