Tesla errichtet Schnelladestationen in Deutschland

Tim 25. Oktober 2013 0


Seit dem Sommer 2013 verkauft Tesla seine Elektro-Limousine auch in Deutschland. Bis 2014 plant Tesla nun flächendeckend Schnelladestationen in Deutschland zu errichten. Die Nutzung der Elektro-Tankstellen, soll für Tesla-Fahrer kostenlos sein. Die Stationen laden die Autos mit 135-kW-Gleichstrom. In nur 30 Minuten soll ein leerer Akku wieder vollgeladen sein.

© Petair - Fotolia.com

© Petair – Fotolia.com

Die Nachfrage nach Elektroautos ist in Deutschland noch eher verhalten. Das liegt nicht nur an der vergleichsweise geringen Reichweite der Stromer und dem recht teuren Anschaffungspreis, sondern auch an der noch nicht flächendeckend ausgebauten Lade-Infrastruktur. Der US-Elektroautobauer Tesla will dies nun ändern. Bis Ende 2014 will Tesla in Deutschland ein flächendeckendes Netz an Schnellladestationen errichtet haben. So heißt es bei Tesla: „Bis Ende März 2014 sollen 50 Prozent von Deutschland mit Teslas Schnellladestationen abgedeckt sein, bis Ende des Jahres werden es 100 Prozent sein.“

Ein sehr ehrgeiziges Ziel, das Tesla verfolgt. Tesla Chef Elon Musk ist allerdings bekannt dafür auch solche schwierigen Aufgaben bravourös zu meistern. Das Laden der Akkus an den geplanten Schnellladestationen wird für Tesla Kunden kostenlos sein. Die Ladestationen arbeiten mit 135-kW-Gleichstrom. Dies ermöglich das komplette aufladen einer leeren Batterie innerhalb von nur 30 Minuten. Prinzipiell könnten auch Elektroautos anderer Hersteller an den Stationen laden. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass diese mit 135-kW-Gleichstrom geladen werden können.

Zunächst soll die Ladeinfrastruktur entlang vielbefahrener deutscher Autobahnen ausgebaut werden. Tesla erhofft sich von dem Ausbau der Infrastruktur langfristig wachsende Absätze für seine Elektromodelle, immerhin wäre so ein Hindernis, mit dem die E-Mobilität bislang zu kämpfen hat, aus der Welt geschafft. Die Pläne Teslas könnten wichtige Impulse für die Attraktivität der Elektromobilität in Deutschland setzen.


Comments are closed.