Schlagwort-Archive: erneuerbare Energien

Hamburger Windanlagenhersteller wechselt den Namen

© F.Schmidt - Fotolia.com
© F.Schmidt – Fotolia.com

REpower Systems SE, dieser Name war bisher ein Begriff in der Branche der Hersteller von Windenergieanlagen, doch nicht mehr lange, denn zum neuen Jahr hat das Hamburger Unternehmen seinen Namen geändert. 2014 beginnt für REpower Systems demnach nun unter dem neuen Namen Senvion SE. Das Unternehmen, das eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Suzlon Gruppe, dem fünftgrößten Windenergiehersteller weltweit, ist, zeigt mit seinem neuen Namen, Hamburger Windanlagenhersteller wechselt den Namen weiterlesen

Ausbau des deutschen Verteilernetzes wird Milliarden kosten

Bis zum Jahr 2030  muss das deutsche Verteilernetz in einer Größe von 135.000 bis 193.000 Kilometern ausgebaut und auf einer Länge von 21.000 bis 25.000 Kilometern umgebaut werden. Dies ergab eine seit kurzem veröffentlichte Studie der Deutschen Energie-Agentur(dena).
Ausbau des deutschen Verteilernetzes wird Milliarden kosten weiterlesen

Auch erneuerbare Energie sollte gespart werden

Strom wird ständig teurer. Dabei ist es völlig gleichgültig, ob erneuerbare Energie genutzt oder er aus konventionellen Trägern hergestellt wird. Der Umstieg auf erneuerbare Energie kostet ordentlich Geld. Das beweist allein schon der Blick auf die gigantischen Investitionen, die beim Netzausbau getätigt werden müssen. Auf sinkende Strompreise sollte man deshalb auch trotz aller Bemühungen zum Abbau der Subventionen und den Aufschlägen aus dem EEG besser nicht hoffen. Auch beim Heizöl und bei Heizgas sind stärke Preisanstiege in den nächsten Jahren zu erwarten.
Auch erneuerbare Energie sollte gespart werden weiterlesen

Verbraucherentlastung: Absenkung der Management-Prämie für direkt vermarkteten Strom beschlossen

Viel Bewegung im Sektor der erneuerbaren Energien:
Auf Vorschlag von Bundesumweltminister Altmaier hat das Bundeskabinett die sogenannte Managementprämienverordnung beschlossen -ab dem kommenden Jahr soll der Verbraucher durch die Absenkung der sogenannten Managementprämie in Bezug auf direkt vermarkteten Strom aus Photovoltaik -und Windenergieanlagen spürbar entlastet werden – man verspricht sich hier seitens der Politik sogar eine Verbraucherentlastung von rund 160 Millionen Euro pro Jahr.
Verbraucherentlastung: Absenkung der Management-Prämie für direkt vermarkteten Strom beschlossen weiterlesen

DIW-Experten über erneuerbare Energie

In den Diskussionen der Politiker mehren sich die Stimmen, dass das Erneuerbare Energie Gesetz langsam aber sicher zu teuer wird. Sie kommen vor allem aus dem Wirtschaftsministerium. Das ist nur allzu verständlich, denn die Insider schätzen, dass die sich daraus ergebende Umlage für den Strom aus Wasserkraft, aus Windkraft, aus Biomasse Kraftwerken und aus Solaranlagen noch im Herbst 2012 auf fünf Cent pro verbrauchter Kilowattstunde ansteigen könnte. Das würde vor allem für energieintensive Wirtschaftszweige eine erhebliche Belastung darstellen, die ihnen hauptsächlich Nachteile im internationalen Wettbewerb bringen würde. DIW-Experten über erneuerbare Energie weiterlesen

Erneuerbare Energie statt Steinkohle

Ein Beispiel, wie auch Bergbaubetriebe die erneuerbare Energie für eine wirtschaftlich solide Zukunft nutzen können, ist die ehemalige Ruhrkohle AG, heute kurz RAG genannt. Das Unternehmen baut schon seit einigen Jahren sozial verträglich Teile der Belegschaft ab, die unmittelbar im Bergbau arbeiten. Auch die Ausbildung von Fachkräften für den Bergbau ist komplett eingestellt worden. Das heißt aber nicht, dass die RAG nach dem Ende der Subventionen für den Abbau von Steinkohle auf die Schließung hinsteuern würde. Erneuerbare Energie statt Steinkohle weiterlesen

Erneuerbare Energien unter Beschuss der Welthungerhilfe

Überall wird aus Gründen des Umweltschutzes Biosprit als ein gangbarer Ausweg propagiert. Deutsche Tankstellenbetreiber wurden per Gesetz dazu gezwungen, E10 an ihren Zapfsäulen anzubieten. Der Anreiz für die Kunden zum Umstieg wurde durch die Preisdifferenzen geschaffen, die sich im Gegensatz zum Kraftstoff mit einem Anteil von fünf Prozent Biokraftstoff ergeben. Ein Problem dabei ist, dass nicht alle Fahrzeuge dafür geeignet sind. Selbst bei denen, die als „tauglich“ deklariert werden, gibt es noch keine verlässlichen Langzeitstudien zur Verträglichkeit. Erneuerbare Energien unter Beschuss der Welthungerhilfe weiterlesen

Im Bereich erneuerbare Energie droht Fachkräftemangel

Wer jetzt einen Ausbildungsplatz sucht, der ist gut beraten, wenn er sich im Bereich erneuerbare Energie umschaut. Obwohl es in der Solarbranche im Moment durch die Konkurrenz aus Asien kriselt, bleibt der Bedarf an Fachkräften ungebrochen hoch.

Das gilt für Anlagen der Wasserkraft und der Windkraft genauso wie für die Geothermie und die Nutzung von Biomasse. Auch die Solarbranche hat Bedarf, denn es sind in den letzten Jahren unzählige private Solaranlagen montiert worden, die auch eine fachkundige Wartung haben müssen. Im Bereich erneuerbare Energie droht Fachkräftemangel weiterlesen

Hochwasserschutz mit erneuerbaren Energien kombinieren

Das Hochwasser des Jahres 2002 hat an vielen Stellen gigantische Schäden angerichtet. Heftig davon betroffen war auch die Region um Chemnitz, wo die Flüsse Würschnitz, Zwönitz und Chemnitz über die Ufer traten. Zehn Jahre nach der Katastrophe zieht die Landestalsperrenverwaltung Thüringen Bilanz. Insgesamt sind 21 Millionen Euro bereits in den Hochwasserschutz investiert worden. Weitere große Projekte sollen folgen, denn an einigen Stellen reichen die erneuerten Dämme und erweiterten Hochwasserschutzwände nicht aus. Hochwasserschutz mit erneuerbaren Energien kombinieren weiterlesen