Stromsparen im Alltag – Teil 2: LED Beleuchtung

admin 31. Juli 2013 0


Dass LED-Leuchten wesentlich weniger Strom verbrauchen als herkömmliche Energiesparlampen ist längst kein Geheimnis mehr. Auf was gilt es allerdings zu achten? Wo positioniert man LED-Lampen am besten, sodass sie ihre optimale Leuchtqualität entfalten können?

LED-Leuchten befinden sich schon seit Jahren auf dem Vormarsch. Das ist nicht weiter verwunderlich, schließlich haben sich die Lampen einen Ruf als richtige Energiesparer erarbeitet. Gegenüber herkömmlichen Energiesparlampen verbrauchen LED-Lampen (abhängig vom genauen LED-Produkt) bis zu fünfmal weniger Strom. LED-Lampen sind damit eine Anschaffung, die sich langfristig wirklich lohnt, zumal diese in der Regel recht langlebig sind. In Zeiten steigender Strompreise sind LED-Lampen durchaus ein wirksames Mittel die Stromrechnung zu drücken, denn LED Beleuchtung spart Energie und Geld.

Mit dem Kauf einer LED-Lampe ist es aber noch nicht getan. Vielmehr sollte man sich Gedanken darüber machen wo man diese platzieren möchte. Die Position für eine ideale Beleuchtung ist je nach Anordnung des Mobiliars in einem Zimmer verschieden, als Faustregel gilt aber: Je höher und zentraler eine LED-Lampe angebracht wird, desto besser kann sie den jeweiligen Raum ausleuchten. So kann es durchaus sein, dass man mit einer LED-Deckenleuchte den gleichen Helligkeitseffekt erzielt wie mit drei Wandleuchtern zusammen. In diesem Fall hätte man dann im Umkehrschluss auch das Dreifache an Strom gespart! Ist man sich nicht sicher an welcher Position der maximale Ausleuchteffekt erzielt wird, hilft nur ausprobieren. Der Zeitaufwand lohnt sich und wird sich auch auf der nächsten Stromrechnung bemerkbar machen.

Im Vorfeld muss man natürlich die richtige Lampe auswählen. Hierbei sollte man sowohl auf die Leistung als auch auf den Preis achten. Aber natürlich spielt auch die Ästhetik eine große Rolle, schließlich soll sich die jeweilige LED-Lampe ja gut in das Gesamtbild der Wohnung einfügen.