Steigende Energiekosten bringen Deutsche zum Sparen beim Heizen

admin 2. Januar 2013 0


Die steigenden Energiepreise treiben die Deutschen zum Sparen und fast jeder zweite Bundesbürger zieht sich lieber dicker an, als zu heizen. Dies geht zumindest laut der “Bild”-Zeitung aus einer Dekra-Umfrage hervor. So würden fast 46 Prozent der Verbraucher die Raumtemperaturen sinken lassen. Zudem würden vier von zehn Personen (41 Prozent) weniger Räume heizen und nicht die ganze Wohnung. Auch erwarten die Befragten eine Kostenersparnis beim Wechsel des Gas- oder Stromanbieters.

Desweiteren würden bis 86 Prozent der Bundesbürger auf einen geringeren Stromverbrauch achten. So sparen sie beim Kochen, Waschen und bei der Beleuchtung. Lediglich fünf Prozent der Befragten sei das Sparen egal. Trotz des anhaltenden Anstieges der Strompreise, halten die Deutschen die Energiewende für richtig. Drei von vier Befragten fanden die Entscheidung des Atomausstieges und die Zuwendung zu regenerativen Energien für korrekt.

Zum Jahreswechsel sind für Millionen von Deutschen die Strom- und Gaspreise angestiegen. Neben den steigenden Preiskomponenten schlägt auch die EEG-Umlage zu Buche. Die steigenden Strompreise behindern zudem die Schaffung neuer Jobs, so der Deutsche Industrie- und Handelskammertag. Vor allem Unternehmen die Energie- und Rohstoffpreise als Geschäftsrisiko sehen,  seien bei Beschäftigungsabsichten zurückhaltender, so DIHK-Präsident Hans Heinrich. Für viele Betriebe sind die Strompreise zum 1. Januar in den zweistelligen Prozentbereich gestiegen.