Sparsames Auto gut für Geldbeutel und Umwelt

admin 15. April 2014 0


Wenn man von einem sparsamen Auto spricht, dann ist von den niedrigen Verbrauchswerten des Fahrzeugs die Rede. Der Spritverbrauch spielt schließlich in der heutigen Zeit nicht mehr nur insofern eine wichtige Rolle, als dass die Benzin- und Dieselpreise in den vergangenen Jahren enorm in die Höhe geschossen sind und damit die Geldbeutel der Verbraucher bedrohen, sondern auch deshalb, weil die Abgasbelastung der Luft zu einem großen Anteil durch Kraftfahrzeuge verursacht wird. Elektromobilität hin oder her, bisher ist von diesem Trend zumindest in Deutschland nicht viel zu spüren. Wenn sich die Verbraucher schon dagegen stellen, ein Fahrzeug zu führen, das entweder mit elektrischem Strom oder anderen alternativen Kräften angetrieben wird, dann können sie sich beim Kauf zumindest für ein Modell entscheiden, das als besonders sparsam gilt. Zahlreiche Modelle findet man unter anderem auf stuttgart.lokalenauto.de.

Die sparsamsten Fahrzeuge auf dem Markt

Was ebenfalls eine gute Alternative zum reinen Elektrofahrzeug darstellt, ist ein Hybrid Wagen. Hier findet ein Zusammenspiel aus Verbrennungs- und Elektromotor statt und das Fahrzeug kann zumindest streckenweise ohne Sprit fahren. Bei Umfragen und Bewertungen sind es tatsächlich die Hybrid Autos, die am sparsamsten abgeschnitten haben. Allen voran der Toyota Yaris Hybrid, der Toyota Prius und der Toyota Auris Hybrid. Auch die Hybrid Modelle von Honda sind in den Listen ziemlich weit vorne mit dabei. Was Fahrzeugmodelle angeht, die mit Diesel angetrieben werden, führt ein Audi die Listen in punkto Sparsamkeit an, nämlich der Audi A2 3L. Hinter ihm folgen der Volkswagen Lupo 3L und der Citroen C1. Diese Liste wurde durch Bewertungen der Nutzer von Spritmonitor.de erstellt und gilt als repräsentativ. Auch diese Bewertungsskala zeigt ganz deutlich, dass wir für weniger Verbrauch dringend auf alternative Antriebe umschwenken sollten. Es wird nicht nur der Umwelt sondern auch unseren finanziellen Reserven gut tun.


Comments are closed.