Solarstromanteil im Energiemix steigt rapide an

admin 8. Juli 2012 0


Trotz der gekürzten Förderungen der Bundesregierung scheinen viele Menschen noch zu erkennen, dass Investitionen in erneuerbare Energie eine gute Sache sind, mit der man sich den eigenen Geldbeutel füllen und die Umwelt schonen kann. Wie rasant das Wachstum des Beitrags von Photovoltaik Anlagen zur Stromerzeugung ist, zeigt ein Blick auf den Vergleich des Jahrs 2011 und des ersten Halbjahrs 2012. Noch im letzten Jahr lag der Anteil der solar erzeugten Energie bei drei Prozent. Nun konnten 4,5 Prozent erzielt werden, was natürlich zum Teil auch daran liegt, dass das Frühjahr 2012 viele Sonnenstunden mitgebracht hat.

Insgesamt gibt es in der Bundesrepublik Deutschland inzwischen etwa 1,2 Millionen Solaranlagen. Sie haben die stolze Summe von 14,7 Milliarden Kilowattstunden Elektroenergie innerhalb von sechs Monaten geliefert. Um sich diese Dimensionen vorstellen zu können, sollte man wissen, dass damit etwa 8,4 Millionen deutsche Durchschnittshaushalte komplett versorgt werden könnten. Als eine Ursache für den Boom beim Bau von Solaranlagen werden gerade die Kürzungen der Zuschüsse angenommen. Viele Eigenheimbesitzer haben noch „schnell zugeschlagen“, um in den Genuss der garantierten höheren Vergütungen für die Einspeisung zu kommen. Binnen Jahresfrist sind 270.000 neue Photovoltaik Anlagen hinzu gekommen.

 

Die Photovoltaik Anlagen sind es nicht, die für die bisherigen und zu erwartenden Steigerung der Kosten für Strom verantwortlich sind, für den erneuerbare Energien eingesetzt werden. Dieser Meinung ist jedenfalls Carsten König, seines Zeichens Geschäftsführer bei BSW. Er verweist dabei auf eine Studie, die besagt, dass der weitere Ausbau von Solarstrom nur eine Preiserhöhung von etwa 2,5 Prozent in den nächsten vier Jahren bewirken dürfte.