Solarmodule werden teurer

admin 26. Juli 2013 0


Infolge des Solarstreits zwischen der EU und China verteuern sich die hierzulande verfügbaren Solarmodule weiter. In den nächsten Monaten könnten die Modulpreise auf durchschnittlich 55 Cent pro Watt steigen. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Marktforschungsunternehmens IHS iSuppli hervor.

Auch wenn im Solarstreit zwischen China und der EU ein Kompromiss in Sichtweite sein mag, dieser wird – sofern er verwirklicht werden sollte – an strenge Bedingungen geknüpft sein, sodass die einstigen Dumpingpreise, die von chinesischen Solarmodulherstellern geboten wurden, nicht mehr auf ihr einstiges Niveau zurücksinken dürften. Aktuell betragen die vorläufigen Strafzölle gegen China zwar nur 11,8 Prozent, schon am 5. August könnten diese jedoch auf 47,6 Prozent angehoben werde, vorausgesetzt Peking und Brüssel finden doch keine Einigung.

Als Folge dieser Antidumpingzölle hat auch der Preis der Solarmodule in den letzten Monaten stark angezogen. Aus einem aktuellen Bericht des Marktforschungsunternehmens IHS iSuppli geht zudem hervor, dass die Preise für Solarmodule noch weiter anziehen dürften. Während sich der Preis pro Watt für polykristalline Module im Mai noch auf durchschnittlich 52 Cent belief, liegt er heute schon bei 54 Cent. Künftig dürfte das Preisniveau sogar noch weiter ansteigen. Auf den Ausbau der Solarenergie in Europa dürften sich die Preisanstiege negativ auswirken.