Solarfolien – ein günstiger Ersatz für die Poolheizung

admin 1. Juli 2012 0


Erneuerbare Energien lassen sich heute an vielen Stellen nutzen. Ein Beispiel ist der Pool, bei dem Solarfolien gleich zwei Aufgaben gleichzeitig erfüllen können. Sie schützen das Wasser vor Verunreinigungen, die durch den Wind herangetragen werden. Auch Fäkalien von Vögeln können so nicht im Wasser landen, wenn der Pool nicht benutzt wird.

Klassische Poolheizungen werden mit Strom betrieben. Der wurde in den letzten Jahren immer teurer, so dass die Poolheizung sich inzwischen zu einem recht kostspieligen Komfort entwickelt hat. Mit den Solarplanen kann man sie ein erhebliches Stück entlasten. Die Folien sind in Stärken ab 400 my zu bekommen. Sie weisen matte Oberflächen und bei vielen Modellen zusätzliche Noppenstrukturen auf. Beides zusammen sorgt dafür, dass viel Wärmestrahlung der Sonne absorbiert und auf das Wasser übertragen werden kann. Gleichzeitig haben sie eine thermisch isolierende Wirkung, so dass der Pool in kalten Frühlingsnächten nicht wieder so schnell auskühlen kann. Das hat zur Folge, dass sich mit den Solarplanen nicht nur erneuerbare Energien preiswert nutzen lassen, sondern auch die Nutzungsdauer des Pools erweitert werden kann.

 

Um die Nutzung der Solarfolien für den Swimmingpool so einfach wie möglich zu machen, können sie seitlich an Führungsschienen abgespannt werden. Sie können wahlweise mit stationären oder fahrbaren Aufrollvorrichtungen kombiniert werden. Die fahrbaren Modelle haben den Vorteil, dass man sie in den Wintermonaten frostsicher auch in einer Garage unterbringen kann. Das kommt wiederum der Lebensdauer der Solarfolien zugute. Ansonsten sollten sie mit einer reflektierenden Aufbewahrungsfolie umhüllt werden, die ebenfalls als Zubehör für diese Art der kostengünstigen Poolheizung zu bekommen ist.