RWE schließt weltweit größtes Biomassekraftwerk in Großbritannien

admin 9. Juli 2013 0


Die britische RWE Tochter hat beschlossen das weltweit größte Biomassekraftwerk in Tilbury, Großbritannien vom Netz zu nehmen. Als Grund gab RWE an, dass sich das Kraftwerk langfristig nicht rechnen würde. Auch deutsche Kraftwerke könnten von der schwierigen Marktlage in diesem Bereich betroffen sein.

Eigentlich war es ein leuchtendes Vorbild für den Fortschritt der erneuerbaren Energien: Aus einem alten Kohlekraftwerk machte RWE in Tilbury, Großbritannien das weltweit größte Biomassekraftwerk, das durch die Verbrennung von Biomassepellets grünen Strom gewinnen sollte. Nun hat die britische RWE Tochter RWE npower beschlossen das Kraftwerk zu schließen. In der derzeitigen Marktlage sei das Kraftwerk schlicht nicht wirtschaftlich. 2015 soll es endgültig vom Netz genommen werden.

Dennoch glaube man auch weiterhin an die Zukunftsträchtigkeit von Biomassekraftwerken, so ein RWE-Sprecher. Ob sich das Biomasse Geschäft in Europa tatsächlich langfristig für RWE lohnt, ist allerdings fraglich. So hatte das Handelsblatt in seiner Ausgabe am Dienstag berichtet, dass RWE insgesamt über die Wirtschaftlichkeit seiner Biomassekraftwerke nachdenke. Sollte sich RWE langfristig gegen Biomasse entscheiden, könnten auch deutsche Kraftwerke von einer Schließung betroffen sein. Die Strom- und Wärmegewinnung aus Biomasse stellt in Deutschland nach wie für einen wichtiger Pfeiler der Energiewende dar. Durch das EEG soll der Ausbau des Sektors eigentlich weiter gefördert werden.


Comments are closed.