RWE hebt nun auch seine Strompreise an

admin 10. Januar 2013 0


Zum 1.März 2013 erhöht RWE nun als letzter der vier großen Energieunternehmen ebenfalls seine Strompreise. So werden die rund 1,5 Millionen Kunden zukünftig knapp 10 Prozent mehr für die Grundversorgung bezahlen. Die Bruttopreise steigen somit um 2,8 Cent pro Kilowattstunde auf 29,98 Cent. EnBW, Vattenfall und Eon hatten bereits zu Jahresbeginn ihre Preise erhöht. Bundesweit haben schon rund 790 von 1000 Stromanbietern ihre Grundtarife erhöht und es ist nicht auszuschließen, dass weitere Stromanbieter folgen werden.

Die monatliche Grundgebühr steigt zudem von 7,74 Euro auf 8,33 Euro. Für einen 3000 Kilowatt Haushalt verteuert sich der Strom somit um rund 7,59 Euro monatlich, knapp 91 Euro jährlich. Verantwortlich für die Preiserhöhung ist laut RWE neben der erneut gestiegene staatliche Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien, auch die neuen erhöhten Netzentgelte. Die Gaspreise werden jedoch bis zum Ende der Heizperiode nicht erhöht, so der Essener Stromkonzern.

Zum Jahresbeginn 2013 stieg die EEG-Umlage von 3,59 Cent pro Kilowattstunde auf 5,277 Cent pro Kilowattstunde. Die Umlage soll den Ausbau erneuerbarer Energien fördern, wie zum Beispiel den Anschluss von Offshore-Windparks in der Nord- und Ostsee. Zudem werden über die EEG-Umlage die Einspeisevergütungen von regenerativen Energien in das öffentliche Netz bezahlt.

Im Jahr 2012 gab es zudem einen Boom beim Ausbau von Photovoltaik-Anlagen, bedingt durch die drohende Kürzung der Förderung für Solaranlagen. Diese wird den Verbrauchern in der Zukunft nochmal eine Preiserhöhung abfordern, da die 20-jährige Vergütung der Einspeisung ebenfalls durch die Ökostrom-Umlage gedeckt wird.