Ratgeber: Berufliche Perspektiven in der Erneuerbare Energien Branche

Daniel Reissmann 22. Oktober 2013 0


Die Schulzeit neigt sich dem Ende zu, die letzten Prüfungen sind geschrieben. Jedes Jahr stellen sich wieder tausende junge Menschen dieselbe Frage: „Wo sehe ich meine beruflichen Perspektiven?“. Die Energiewende eröffnet auch in diesem Bereich neue Möglichkeiten, da es eine Vielzahl an neuen, zukunftsfähigen Berufsfeldern gibt die sich im Zuge der Transformation des Energiesystems ergeben. War es vor einigen Jahren noch so, dass ausgebildete Maschinenbauer oder Techniker fast ausschließlich in der metallverarbeitenden Industrie oder der Automobilbranche anheuerten, eröffnen sich heute auch vielfältige und lukrative Möglichkeiten im Energiesektor. Insbesondere die Option maßgeblich an innovativen und zukunftsprägenden Technologien mitzuarbeiten sind ausschlaggebende Auswahlkriterien, die für die Energiebranche sprechen.

© il-fede - Fotolia.com

© il-fede – Fotolia.com

Frühzeitige Orientierung durch Praktika

Wer sich schon während der Schulzeit für technische Berufe interessiert, kann mit Praktika oder Schülerjobs während den Ferien bereits erste Erfahrungen sammeln und entscheiden ob dieser Bereich der Richtige ist. Das erleichtert die Entscheidung für eine Ausbildung oder ein Studium in einem bestimmten Fachgebiet, denn die Auswahl wird immer gewaltiger. So haben Abiturienten derzeit die Wahl aus rund 400 spezialisierten Studiengängen rund um Windkraft, Photovoltaik, nachhaltiger Energieversorgung, Ressourcenmanagement oder Nachhaltigkeitsmanagement. Für die spätere Arbeit in einem Bereich der Regenerativwirtschaft ist ein Spezialstudium allerdings kein Muss, sagt Krischan Ostenrath Arbeitsmarktexperte für erneuerbare Energien beim Wissenschaftsladen in Bonn. Ein Studium im Bereich Maschinenbau oder Elektrotechnik reicht auch aus. Zusätzlich dazu ist es laut Ostenrath allerdings empfehlenswert die frühzeitige Spezialisierung durch geeignete Studienpraktika nachzuweisen, dies erleichtert den späteren Einstieg. Wer ein allgemeineres Studium wählt hält sich grundsätzlich auch andere Optionen offen, beispielsweise in den klassischen Bereichen wie der Automobilindustrie. Ein Spezialstudium vermittelt allerdings Detailwissen, was im Auswahlverfahren für Jobs und für den späteren Job selbst sehr von Vorteil sein kann. Grundsätzlich ist die Entscheidung für die Erneuerbare Energien Branche zu empfehlen, da der Markt weiterhin wächst und durch die politischen Rahmenbedingungen als weitgehend krisensicher gilt.


Comments are closed.