Quo Vadis Japan? – Endgültige Abkehr oder Rückkehr zur Atomkraft?

admin 22. Juli 2013 0


Die Regierungspartei LDP gewinnt die japanischen Oberauswahlen. Premierminister Shinzo Abe hat damit die Möglichkeit seinen Regierungskurs durchzusetzen. Abe ist ein klarer Befürworter der Atomenergie und predigt seit langem einen Rückkehr zur Atomkraft. Ob die insgesamt 50 Reaktoren Japans alle wieder an Netz gehen, bleibt jedoch fraglich.

Dieses Wochenende waren Oberhauswahlen in Japan. Überraschend konnte sich die Partei des regierenden Premiermisters Shinzo Abe deutlich gegenüber der Opposition durchsetzen. Erstmals seit 6 Jahren werden damit Ober- und Unterhaus von der selben Partei regiert. Shinzo Abe hat damit die Möglichkeit viele seiner geplanten Reformen durchzusetzen.

Auch wenn Abe nicht in erster Linie deshalb gewählt wurde, gilt er als klarer Befürworter der Atomkraft. Schon seit über einem Jahr predigt er die Rückkehr zur Atomenergie, trotz der Katastrophe von Fukushima. Bislang befinden sich allerdings erst 2 der insgesamt 50 japanischen Kernreaktoren wieder am Netz. Es bleibt allerdings weiterhin fraglich, ob Japan die Atomkraft je wieder in dem Umfang nutzen wird wie vor der Katastrophe von Fukushima. Denn seitdem ist das Betreiben von AKWs an wesentlich strengere Sicherheitsauflagen geknüpft. So ist Japan das Land mit den meisten Erdbeben und unter Experten herrscht Uneinigkeit darüber, ob das Betreiben von Atomkraftwerken nach den neuen Sicherheitsstandards überhaupt zulässig ist. In den nächsten Jahren und unter der Regierung der LDP werden die Weichen für die energetische Zukunft Japans gestellt werden.