Pelletheizung – umweltfreundliches und preiswertes Heizen

admin 28. Februar 2013 0


Eine Pelletheizung ist eine Heizanlage, die mit Holzpellets betrieben wird (Weitere Infos finden Sie hier). Holzpellets sind ein nachwachsender Rohstoff, weshalb diese Form der Heizung sehr umweltfreundlich arbeitet. Denn es entsteht bei der Verbrennung nur so viel Kohlendioxid, wie die verarbeiteten Pflanzen in den letzten Jahren aus unserer Luft aufgenommen hatten. Ein entscheidender Vorteil gegenüber der Verfeuerung fossiler Brennstoffe, die das Kohlendioxid von Millionen von Jahren in sich speichern.

Holzpellets werden aus Holzabfällen hergestellt, wie etwa Sägespänen oder Hackschnitzeln, die bei der Holzverarbeitung in Sägewerken oder Tischlerwerkstätten anfallen. Eine Pelletiermaschine, auch Pelletpresse genannt, drückt die Holzspäne mit Hilfe eines motorbetriebenen Walzwerks durch eine Lochmatrize. Dadurch entstehen Holzpellets mit genormter Größe, was zum Beispiel auch eine bessere Dosierung ermöglicht. Das Verpressen der Pellets unter so hohem Druck führt zu einer starken Verdichtung des Materials. Mit Hilfe von Bindemitteln, die teils auch selbst schon im Holz enthalten sind, erhalten sie zudem eine sehr hohe Festigkeit. Dies verhindert ein nachträgliches Zerbröseln der Holzpellets. Durch die genormte Größe und Festigkeit lassen sich Holzpellets viel platzsparender lagern und einfacher transportieren als etwa Sägemehl oder Sägespäne. Die hohe Dichte des Materials verhindert zudem gefährliche Verpuffungen bei der Verfeuerung im Heizkessel.

Vor dem Kauf einer umweltfreundlichen Pelletsheizung sollte man sich als interessierter Laie insbesondere über folgende Punkte informieren:
– Wo und wie kann ich die Holzpellets am besten lagern?
– Wie wird sichergestellt, dass meine Holzpellets auch wirklich durch nachhaltige Holzwirtschaft produziert werden?
– Es ist sicherlich sinnvoll, vor der Anschaffung einer passenden Pelletheizung Preise zu vergleichen.