Österreich fördert weiteren Ausbau der Solaranlagen

Sandra 27. September 2012 0


In Österreich wird die Förderung von Solaranlagen gleich auf zwei Wegen parallel voran getrieben. Förderungen kommen einerseits vom Staat und auf der anderen Seite in Wien zusätzlich noch von der Stadtverwaltung. Die Regierung hat eigens dafür einen Klima- und Energiefonds eingerichtet.

Dass diese Strategie erfolgreich ist, beweisen die Zahlen. Binnen neun Monaten wurden Förderanträge für über 600 Solaranlagen gestellt. Dass es sich dabei nicht um kleine Anlagen handelt, zeigt ein Blick auf den Umfang der dabei getätigten Investitionen. Er liegt bei knapp 16,5 Millionen Euro, von denen rund 3,3 Millionen Euro als Förderzuschüsse zur Verfügung gestellt werden. Dadurch ergibt sich bei der Stromproduktion aus der Sonnenenergie ein jährliches Plus von mehr als 6.000 Megawattstunden.

Schon jetzt findet man in Wien eine ganze Menge Solaranlagen. Insgesamt sind es mehr als 1.000 Stück, von denen viele zum Erreichen einer Vorbildwirkung auch auf öffentlichen Gebäuden errichtet worden sind. Mit dem aktuellen Bestand können etwa 4.700 Durchschnittshaushalte der Stadt mit umweltfreundlich produziertem Strom versorgt werden.

Diesen Anteil möchte die Stadtverwaltung Wien gern noch weiter ausbauen. Die Stadtväter sind der Überzeugung, dass sie damit durch den Schutz der Umwelt nicht nur der Tourismusbranche, sondern der gesamten Wirtschaft einen großen Gefallen tun. Außerdem möchte Wien im globalen Maßstab ein Vorbild werden. Hier sollen sich künftig andere Metropolen orientieren können, wie erneuerbare Energie vor allem aus Photovoltaik-Anlagen in den Großstädten den Ausstieg aus Kohle und Gas möglich machen. Wer dazu weitere Informationen haben möchte, kann sie auf der Homepage der Stadtverwaltung Wien im Bereich Stadtentwicklung nachlesen.