Oettinger : In deutschen Stromnetzen wird auch noch in 40 Jahren Atomstrom fließen

admin 1. Januar 2013 0


Trotz des deutschen Atomausstieges wird es wohl noch jahrzehntelang Atomstrom in deutschen Netzen fließen. So wird aus der Sicht der EU-Kommission noch mindestens 40 Jahre lang Atomstrom im deutschen Alltag verwendet werden.

In einem Interview mit der Rheinischen Postbegründete EU-Energiekommissar Günther Oettinger dies, mit den 140 immer noch laufenden Atomkraftwerken in Europa. Desweiteren würden viele Regierungen gar nicht an einen Ausstieg denken. Auch müsse sich der deutsche Bundesbürger auf steigende Strompreise in den nächsten fünf Jahren einstellen. Der Grund hierfür ist die Energiewende, der abgelöste Atomstrom muss ersetzt werden und zwar durch die erneuerbaren Energien. Der Ausbau der regenerativen lief aber nicht Hand in Hand mit dem Ausbau der Stromnetze, was neben einer Instabilität des Stromnetzes auch zu unnötigen Kosten führte.

Auch eine Rückkehr der Atomenergie in Deutschland schließt Oettinger nicht aus. Hierbei aber nicht in Form der Kernspaltung, sondern der Kernfusion. “Nein, eine Rückkehr zur Kernspaltung halte ich in Deutschland für nicht mehr vorstellbar. Aber die Erforschung der Kernfusion, die ebenfalls eine Form von Kernenergie ist, macht gerade große Fortschritte. Vielleicht wird diese Technik eines Tages in Deutschland akzeptiert”, so Oettinger. 2011 beschloss die Bundesregierung den kompletten Atomausstieg. Bis 2022 soll der letzte deutsche Meiler vom Netz gehen.