Neues EU “Grünbuch” für EE-Ausbauziele 2030

admin 29. März 2013 0


Die EU-Kommission hat den ersten Schritt gemacht, um sich Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien bis 2030 zu setzen. Hierfür hat sie ein “Grünbuch” zur Energie- und Klimaschutzpolitik präsentiert und die Debatte für die Ziele bis 2030 eingeleitet. Auf Grundlage dieses Papiers können die Mitgliederstaaten, EU-Institutionen und andere Akteure, Stellung zu den möglichen Energie- und Klimazielen der EU für 2030 beziehen und ihre Ansichten äußern.

Die so erhaltenen Ansichten sollen in das zukünftige Grundgerüst für die Ausbauziele 2030 einfließen, welches Ende 2013 vorgestellt werden soll. Das neue Grundgerüst soll auf dem bisherigen für die Ziele von 2020 aufgebaut werden und mit den neuen gewonnen Erfahrungen verbessert werden. Die bisherigen drei Grundziele für 2020 sind: Die Senkung der Treibhausgasemissionen bis 2020 um 20 Prozent gegenüber 1990, den Energieverbrauch durch erneuerbare Energien mit 20 Prozent zu decken und den Primärenergieverbrauch um 20 Prozent zu senken.

Die bisherigen Ziele sind unterschiedlich weit voran geschritten. Die Treibhausgasemissionen wurden 2011 ungefähr um 16 Prozent verringert, weshalb dieses Ziel als “sicher” bis 2020 eingestuft wird. Der Anteil der erneuerbaren Energien im Energieverbrauch lag 2010 bei 12,7 Prozent und viele Mitgliederstaaten hatten somit ihre Zwischenetappe bereits erreicht. Die Kommission geht jedoch davon aus, dass mit den bisherigen Strategien einige Staaten ihre Ziele bis 2020 nicht erreichen werden. Beim Ziel der Senkung des Primärenergieverbrauchs sieht die Kommission noch großen Handlungsbedarf.

 

 


Comments are closed.