Neues Erdgasterminal an der Nordseeküste

admin 21. März 2013 0


Der Technologiekonzern Linde wird in Emden an der Nordseeküste ein neues Erdgas-Terminal errichten. Für rund 260 Millionen Euro wird das deutsche Unternehmen das Terminal für den norwegischen Staatskonzern Gassco AS bauen. Das neue Terminal wird das seit 1977 bereits betriebene Norsea Gas Terminal von Gassco ablösen. Über die Verteilerstation wird Erdgas aus der Nordsee nach Deutschland weitergeleitet.

“Norwegen ist einer der bedeutendsten Energielieferanten Deutschlands. Der Bau des neuen Erdgasterminals ist ein wichtiger Baustein, um die Lieferung von norwegischem Erdgas nach Deutschland auch in Zukunft sicherzustellen”, sagte Aldo Belloni, Mitglied des Vorstands der Linde AG. Linde  kündigte bereits letztes Jahr an, dass sich für die Anlagenbausparte des Unternehmens mehrere größere Aufträge anbahnen.

Die Bauarbeiten sollen in Emden im Herbst 2013 beginnen. Die Anlage wird weitestgehend aus Modulen bestehen und vor Ort komplettiert werden. Das neue Erdgas-Terminal soll Ende 2015 in Betrieb gehen.  Nach Russland ist Norwegen der zweitgrößte Gaslieferant und sechstgrößte Erdöl Exporteur Europas. Alleine 2008 machte dieser Wirtschaftszweig ein Drittel der Staatseinnahmen aus. Trotz der reichen Erdöl- und Erdgasvorkommen, setzt das Königreich auf erneuerbare Energien. Das skandinavische Land ist der sechstgrößte Wasserkrafterzeuger der Welt. Desweiteren wird die Elektromobilität in Norwegen stark gefördert, alleine im September 2012 lag der Marktanteil von Fahrzeugen mit Hybrid- und Elektroantrieb bei elf Prozent.