Netzbetreiber Tennet rechnet mit weiterem Anstieg der Strompreise

admin 18. Januar 2013 0


Zum neuen Jahr sind die Strompreise bereits teurer geworden. Der Netzbetreiber Tennet rechnet auch in Zukunft mit steigenden Preisen für den deutschen Verbraucher. Vor allem der schnelle Ausbau der innerdeutschen Stromnetze sei für die Energiewende unerlässlich, sagt der Vorstandsvorsitzende von Tennet Martin Fuchs in der “Bild”-Zeitung vom Montag.

Doch der Ausbau der Netze wird zu weiteren Kosten führen. So macht Fuchs die Bundesregierung für das Dilemma verantwortlich. Diese hätte zwar den Ausbau regenerativer Energien wie Wind und Solar angetrieben, aber den Netzausbau vernachlässigt.

Ohne funktionierende Netze ist die Überproduktion in Deutschland für den Bundesbürger nutzlos. Der Strom wird ins Ausland exportiert und wird dort für Schnäppchen-Preise verkauft. Im letzten Jahr alleine wurden von den knapp 23 Milliarden Kilowattstunden Strom 17,5 Milliarden in die Niederlande exportiert. Neben den steigenden Strompreisen, wurde auch die EEG-Umlage zum neuen Jahr erhöht. Um den Netzausbau und den Anschluss von Offshore-Windparks zu beschleunigen. stieg die Umlage von 3,5 auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde Strom.

Ein nahes Ende des Strompreisanstieges sieht Fuchs nicht. Für ein Gelingen der Energiewende würde noch viel mehr Geld benötigt werden. Zudem wird zukünftig der Netzausbau die Geschwindigkeit der Wende beeinflussen.