Kommt es zu einer Einigung in Doha?

admin 2. Dezember 2012 0


Zurzeit findet die UN-Klimakonferenz in Doha statt. Vom 28. November bis  7. Dezember werden die 193 Teilnehmerstaaten versuchen sich in der Hauptstadt Katars den Herausforderungen des Klimawandels zu stellen. Es wurde aber schon im Vorfeld des Gipfels darauf hingewiesen, dass die Verhandlungen problematisch werden.

Vor allem die USA, China und Indien haben in den letzten Jahren wenig Interesse am globalen Klimaschutz gezeigt. China und die USA sind momentan die zwei größten Treibhausgasproduzenten der Welt. Doch es sieht nicht so aus, dass die zwei Großmächte ihre Position zum Klimaschutz ändern werden. Desweiteren verweisen die Schwellenländer auf ihren Aufholbedarf und auf die Last der älteren Industrieländer, die alleine vorher die Atmosphäre belastet haben.

Bis 2015 soll ein globaler Vertrag ausgehandelt werden und 2020 in Kraft treten. Eine optimistische Annahme, aber dennoch eine wichtige, denn dieses Jahr läuft das Kyoto-Protokoll aus. Das Kyoto-Protokoll ist momentan das einzige Klimaabkommen der Welt. In diesem verpflichten sich die Teilnehmerstaaten die verbindlichen Vorgaben für Treibhausgasemission einzuhalten.

Geopolitisch spielt die Verhandlung eine extrem wichtige Rolle. Zum ersten Mal finden die Verhandlungen in einem arabischen Land statt. Dies bietet den Staaten der Golf-Region die Möglichkeit sich in einem neuen Licht zu präsentieren und sich stärkere für den nachhaltigen Gewinn von Energieressourcen einzusetzen. Katar selbst besitzt momentan den höchsten Pro-Kopf-Ausstoß von Treibhausgasen weltweit.