Ist Google bald Anbieter für erneuerbaren Strom?

Daniel Reissmann 18. Februar 2014 0


Der IT Konzern und Internet-Riese Google ist vor allem durch seine Suchmaschine bekannt. Diese dominiert den betreffenden Markt und wird beinahe ausschließlich verwendet, es existieren nur sehr wenige ernsthafte Konkurrenzprodukte. Daneben hat der Konzern sein Portfolio über die Jahre hinweg stark ausgebaut. So bietet Google ein eigenes Social Network, einen eigenen Mail Provider, eine Cloud, virtuelle Karten, einen Browser sowie eine Übersetzungsmaschine. Nicht zu vergessen ist der Coup, der Google mit dem Aufkauf des Musikstreaming-Dienstes YouTube gelungen ist. Für Smartphones und Tablets bietet das Unternehmen zudem diverse Apps und das eigene Betriebssystem Android an. Das diese vielen verschiedenen Sparten einen enormen Stromverbrauch induzieren ist nicht verwunderlich. Google verbrauchte beispielsweise im vergangenen Quartal 2,25 Milliarden US-Dollar nur an Strom.

© apops - Fotolia.com

© apops – Fotolia.com

Eigene Energie produzieren um die Kosten zu senken

Strom ist der größte Kostenpunkt bei Google. Daher versucht man beim Internet-Riesen nun einen neuen Weg zu gehen, indem man eigenen Strom aus erneuerbaren Energien produziert um so die Kosten zu senken und zudem auch die eigene Ökobilanz zu verbessern. Rick Needham, Director of Energy and Sustainability bei Google sagte dazu in einem Interview: „Wir haben über eine Milliarde US-Dollar in 15 Projekte investiert, die die Kapazität haben, zwei Gigawatt Energie zu produzieren“. Zwei Gigawatt entsprechen in etwa dem, was der Hoover Damm produziert. Eine enorme Energiemenge für ein Unternehmen. Doch Google ist kein Durchschnittsunternehmen, sondern ein IT Gigant. Dementsprechend hoch ist der Energieverbrauch, weshalb sich derartig hohe Investitionen in Projekte zur Erzeugung von Ökostrom für Google durchaus lohnen. Ob der Konzern auf die lange Frist sogar so weit geht als Ökostromanbieter auf den Markt zu treten, ist ungewiss. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit eher gering, wenn man betrachtet welche Projekte Google noch plant und wie stark das Unternehmen momentan expandiert. Der Stromverbrauch wird daher zukünftig noch weit größer werden, weshalb Google den produzierten Strom vorerst für sich selbst beanspruchen wird.


Comments are closed.