Irsching bleibt trotz Unwirtschaftlichkeit am Netz

admin 27. April 2013 0


Es ist endgültig beschlossen, das Gaskraftwerk Irsching 5 wird am Netz bleiben. Im bayrischen Irsching hat Eon für viel Geld das modernste Gaskraftwerk der Welt gebaut, doch rentiert hat es sich nicht. Zuletzt hatten Eon und lokale Versorger sogar mit der Stilllegung der Anlage gedroht.

Vor drei Jahren ging der Block 5 des Kraftwerkes ans Netz und bildet mit dem Block 4 das modernste Gaskraftwerk der Welt. Doch beide Blöcke waren im vergangenen Jahr für nur 2000 Stunden im Betrieb. Teilschuld an der Misere des Kraftwerkes tragen die erneuerbaren Energien. Zu der Mittagszeit produzieren regenerative Anlagen, wie Wind, Wasser und Solar, einen Stromüberschuss, wodurch es an der Strombörse zu einem Preisverfall kommt.

Zukünftig will der Netzbetreiber Tennet deshalb das Kraftwerk mit Subventionen am Leben erhalten. Die Kosten dafür wird jedoch der Verbraucher zukünftig in seiner Stromrechnung sehen. Denn Tennet holt sich das nötige Geld dafür aus den Netzentgelten. Doch warum diese unnötigen Kosten aufkommen lassen? Gaskraftwerke sind eine wichtige Stütze für die Netzstabilität. Sie lassen sich schnell hoch- und herunterfahren und können so bei Leistungsschwankungen der regenerativen Quellen eine Sicherheit gegen Blackouts gewähren.

Die Bundesnetzagentur hatte sich für den Weiterbetrieb der Anlage eingesetzt, da 2015 das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld vom Netz geht.


Comments are closed.