Hurrikan Sandy sorgt für Umweltkatastrophe

admin 6. November 2012 0


Durch den Hurrikan Sandy, der in der Nacht zum Dienstag die Ostküste der USA getroffen hat, wurden 29.000 Liter Öl ins Meer gelassen. Der Hurrikan zerstörte eine Raffiniere im Bundesstaat New Jersey teilte die Küstenwache am Montag mit. Bis Sonntag wurden 1,7 Millionen Liter verunreinigtes Wasser mit Hilfe von Tanklastwagen abgesaugt.

Zudem herrsche ein Benzinmangel, weshalb die US-Armee 90 Millionen Liter ihrer Reserven zur Verfügung stellt. Je 45 Millionen Liter Benzin wurden nach New York und nach New Jersey geliefert und dort an die örtlichen Tankstellen verteilt. Die Logistikbehörde des Verteidigungsministeriums hatte bereits zuvor 1,5 Millionen Liter in den Gebieten bereitgestellt. In New York fehlen mehr als einem Viertel der Tankstellen Treibstoff, sodass diese teilweise durch Sicherheitskräfte überwacht werden, denn auf dem Schwarzmarkt erreichte das Benzin neue Höchstpreise. Bis zu vier oder gar fünffach so hoch wie der reguläre Preis.

Vergleichsweise hat sich die Wohnsituation in New York stabilisiert. Laut der neusten Zahlen von Bürgermeiste Michael Bloomberg, müssten weniger als ein Viertel der Menschen dauerhaft in Notunterkünfte untergebracht werden. Zuvor wurde im „worst case“ von bis zu 40.000 Menschen gesprochen. Nach offiziellen Angaben leben momentan 5000 Menschen in 14 Notunterkünften in New York. Hinzu kommen 200 Wärmezentren, für diejenigen die momentan noch ohne Heizung leben müssen.