Hohen Energiekosten sollte entgegengetreten werden

admin 23. Januar 2013 0


Deutschlands Politik, die noch immer bestehenden Monopolstellungen von Energiekonzernen, aber auch die zukunftsorientierte Ausrichtung in eine atomfreie Stromversorgung lassen die Preise für eine Kilowattstunde derzeit nach oben schnellen wie nie zuvor. Noch dazu befinden sich die Weltmarktpreise für Rohöl konstant auf einem Niveau, das ein Vielfaches über dem einst von der OPEC empfohlenen Spielraum liegt. Schon damals war bei einfachem Überschreiten dieser Preisspanne vor einer weltweiten Wirtschaftsabschwächung gewarnt worden. Da sich die Preise für Erdgas nach wie vor am Kurs für Erdöl orientieren, befinden sich auch diese auf einem Level, das zum Energiesparen ermuntert.

Das Strom- und Gassparen ist heutzutage durch moderne Technik so einfach wie nie, das Verständnis für Energieverschwendung vorausgesetzt. Das Umstellen der Uhrzeit von Winter- auf Sommerzeit mit der Absicht von Energieeinsparungen ist nachweislich mit wenig Erfolg gekrönt. Viel effektiver gestaltet sich der einfache Schritt, sämtliche Glühbirnen im Haushalt gegen moderne LED-Leuchtkörper auszutauschen. Höhere Anschaffungskosten sind als einmalig für einen sehr langen Zeitraum zu verstehen, rechnen sich bei den derzeitigen Stromkosten aber schnell. Ebenso sollten sämtliche Verbrauchergeräte bei Nichtbenutzung komplett vom Stromnetz getrennt sein. Dies kann einfach durch Ziehen des Netzsteckers bewerkstelligt werden oder – eine bequemere Variante – mit Steckdosenleisten inkl. integriertem An- und Ausschalter. Vor allem Waschmaschinen sind im ausgeschalteten Zustand für einen gewissen Stromverbrauch berüchtigt; eine sinnlose Energieverschwendung! Das Vergleichsportal onlinevergleicher.de hat hier weitere gute Infos zu Strom und Gas.

Aber auch beim Heizen mit Erdgas kann schon mit dem Austausch des alten Heizkessels ein erheblicher Teil der Energie eingespart werden. Zudem sorgen moderne Heizkörperthermostate für eine flexible Einstellung mit einem individuell wählbaren Zeitplan. Die Kosten lassen sich jedoch nicht nur durch Energiesparen senken, sondern auch durch einen kritischen Vergleich, zum Beispiel im Internet. Das Energiemonopol einiger weniger Erzeuger ist zwar noch nicht gebrochen, doch warten diverse Anbieter mit Rabatten und Tarifpaketen auf, die einen Wechsel oft lohnenswert gestalten.

In der mittel- wie langfristigen Zukunft wird sich der Trend zu Preissteigerungen im Energiesektor fortsetzen oder sogar verstärken. Bestehende Lenkungsversuche der Bundesregierung wie das EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Gesetz) oder dem bevorstehenden Projekt der “Stromautobahnen” auf Kosten der Verbraucher belegen die Richtigkeit dieser Prognose.