Hoffnung für die europäische Solarbranche?

admin 2. August 2013 0


Eine Marktprognose des US-Analysten NPD Solarbuzz bietet Anlass zur Hoffnung für den europäischen Solarsektor. Das Analysehaus kommt zu dem Ergebnis, dass sich der europäische Photovoltaik-Markt in den nächsten Jahren sukzessive erholen könnte. Die Nachfrage könnte sich schon in 4 Jahren wieder auf dem Niveau von 2012 bewegen.

Seit gut zwei Jahren ist die europäische Solarindustrie bereits am kriseln. Die Gründe hierfür liegen nicht nur in Förderkürzungen, sondern in erster Linie in einer erstarkten globalen Konkurrenz – vor allem durch billige Solarmodule aus China. Anlass zur Hoffnung bietet jetzt aber ein Bericht der US-Analysten NPD Solarbuzz, die für den europäischen Solarsektor eine gar nicht so düstere Zukunft prognostizieren.

So geht das wahrscheinlichste Szenario der Marktprognose von einer kontinuierlichen Erholung des europäischen Photovoltaik-Sektors aus. Der Nachfragerückgang nach Solarmodulen könnte schon im kommenden Jahr wieder steigen. Bis 2017 wäre es theoretisch möglich, dass sich die Nachfrage wieder auf dem Niveau von 2012 einpendelt. Für 2013 ist der Prognose zufolge aber noch mit einem Nachfragerückgang von 33 Prozent zu rechnen. Dies entspräche einem Zubau von rund 11 Gigawatt. Die Marktprognose aus dem Hause NPD Solarbuzz berücksichtigt allerdings nicht die erzielte Einigung der EU mit China im Solarstreit. Vor wenigen Wochen hatten die EU und China einen Kompromiss geschlossen und den Handelsstreit um die Dumping-Module aus China damit entschärft.