Heliotek – erneuerbare Energien auf einfache Weise nutzen

admin 30. Juni 2012 0


Wenn man sich ein Eigenheim oder ein Gewerbeobjekt baut, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, erneuerbare Energien von vornherein in das Konzept mit einzubinden. Und dazu gehören nicht nur die Solaranlagen, die Windräder und die Wärmepumpen. Auch an den Fenstern und Glasfassaden können regenerative Energien genutzt werden.

Eine interessante Mitteilung dazu gab es gerade eben von der im sächsischen Dresden ansässigen Firma Heliotek. Das Dresdener Unternehmen hat eine Solarfolie entwickelt, die einen so hohen Grad an Transparenz mitbringt, dass sie in klassische Fenster mit Isolierglas eingebracht werden können. Sie wirken nur leicht getönt. Die bisher dabei üblichen Nachteile von Rasterungen weisen sie nicht mehr auf, weil sie mit der Vakuumdeposition aufgebracht werden können.

 

Geplant ist, dass die neuen Solarfolien im Jahr 2014 in einer neuen Fertigungslinie in Serie gehen sollen. Bis dahin haben sich die Entwickler von Heliotek ein hehres Ziel gesetzt: Die Transparenz der Solarfolien soll unter Erhaltung des hohen Wirkungsgrads noch bis auf 50 Prozent gesteigert werden. Und bei der Effizienz können die Dresdener jetzt schon wertvolle Pluspunkte bei ihren Produkten verzeichnen.

 

Sie liegt bei ihren Solarfolien um 15 Prozent über dem aktuell üblichen Durchschnitt. Besonders interessant ist dabei, dass die Solarfolien von Heliotek auch nicht die Leistungseinbußen von bis zu einem Fünftel bei hohen Temperaturen aufweisen, die bisher zu verzeichnen waren. Hinzu kommt, dass die Heliotek-Solarfolien auch bei schwachem Lichteinfall noch mehr erneuerbare Energien als die Konkurrenz nutzen können. Das erzielbare Plus wird vom Hersteller selbst mit 15 Prozent angegeben. Nun will man sich mit den Produzenten und Fachhändlern von Baumaterial zusammen tun. Dazu gehört unter Anderem RECKLI, wo der Kooperationsvertrag schon „unter Dach und Fach“ ist.