Heizöl günstig wie lange nicht

admin 4. November 2013 0


© apops - Fotolia.com

© apops – Fotolia.com

Heizöl ist derzeit so günstig wie vor 2 Jahren. Doch nun scheint die Tiefpreisphase vorüber. Verbraucher sollten deshalb handeln, und ihre Tanks füllen.

Die Jahre 2011 und 2012 waren von stark steigenden Energiepreisen geprägt. Dies galt insbesondere für den Heizölpreis. Wer jedoch auch für das Jahr 2013 steigende Heizölpreise erwartet hat, wurde eines Besseren belehrt. Öl ist im diesjährigen Herbst sogar vergleichsweise günstig. So sank der Preis für leichtes Heizöl im Oktober 2013 kurzzeitig auf die Marke von 0,81€ pro Liter ab (Heizöl EL Schwefelarm bei einer Bestellmenge von 3000 Litern).

Warum ist Heizöl momentan so günstig?

Heizölpreise unterliegen vielen Einflussfaktoren, und können daher stark schwanken. Wirken dabei mehrere Preisfaktoren gleichzeitig in eine bestimmte Richtung, kann ein längerfristiger Preistrend einsetzen. Dies erklärt, weshalb sich die Heizölpreise seit dem Frühjahr 2013 auf einem vegleichsweise niedrigen Niveau befinden.

Welche Faktoren bestimmen die Preisentwicklung?

Entscheidende Preisfaktoren sind das Wechselkursverhältnis von Euro und Dollar, der Rohölpreis, der Gasölpreis, das weltweit verfügbare Angebot, sowie die weltweite Nachfrage. Sehr heftig und auch kurzfristig können sich zudem politische Krisen in bestimmten Ländern auswirken (siehe Syrienrise im September 2013). Dies gilt insbesondere für die Region der OPEC-Staaten.

Welche Faktoren wirken sich derzeit aus?

In diesem Jahr haben sich mehrere entscheidende Faktoren günstig auf die Entwicklung der Heizölpreise ausgewirkt. Der Trend zu günstigerem Heizöl ist bereits seit dem Frühjahr zu beaobachten. Er wurde lediglich Anfang September durch die sich zuspitzende Syrienkrise mit einem kurzen und heftigen Preisanstieg unterbrochen. Ein starker Euro im Verhältnis zum Dollar sorgte zudem für günstigere Preise für Importgüter. Heizöl wird in Deutschland meist aus dem Ausland importiert, und daher in Dollar abgerechnet. Der Eurokurs befindet sich derzeit mit 1,38USD/Euro auf dem höchsten Stand seit etwa 2 Jahren. Eine lahmende Wirtschaftsentwicklung in China sowie den USA sorgte in den vergangenen Monaten für eine niedrigere Nachfrage nach Heizöl. Hierdurch kam es zu einem Überangebot auf den Weltmärkten, welches die Heizölpreise hierzulande sinken lässt.

Welche Preisentwicklung wird weiterhin erwartet?

Die meisten Experten sind sich einig, dass die Heizölpreise im November 2013 nicht weiter sinken werden. Dies ist einerseits auf eine gute Stimmung an den weltweiten Börsen zurückzuführen. Zum anderen steigt durch den bevorstehenden Winter die weltweite Nachfrage nach Heizöl an. Hierdurch kommt es saisonbedingt immer zu leichten bis mäßigen Preisanstiegen.

Wie sollten sich deutsche Verbraucher verhalten?

Das derzeitige Preisniveau ist attraktiv, und lädt zum Handeln ein. In den letzten Tagen ist jedoch ein leicht steigender Preistrend zu beobachten. Wer seine Heizölvorräte für den kommenden Winter noch nicht aufgefüllt hat, sollte dies nicht länger aufschieben. Verbraucher können zudem Geld sparen, indem sie vom Wettbewerb profitieren, und die Heizölpreise mehrerer Händler in der Region miteinander vergleichen. Für Besteller kleinerer Mengen lohnen sich zudem Sammelbestellungen mit Freunden und Nachbarn.


Comments are closed.