Haseloff fordert Reform am EEG-Gesetz

admin 23. Februar 2013 0


Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff fordert Veränderungen am momentanen Erneuerbaren Energie Gesetz und warnt vor steigenden Strompreisen. In einem Interview für die am Montag erscheinenden “Südwestpresse” und  “Märkische Oderzeitung” sprach Haseloff über nötigen Handlungsbedarf bei den momentanen Preisprognosen des Stroms. “Wir müssen die rasanten Zuwächse von Ökostrom bremsen”, so der Ministerpräsident. Hierbei dürfe die Energiewende jedoch nicht gefährdet werden.

“Wir brauchen neben stabilen Strompreisen auch Planungssicherheit für die Windkraftbetreiber und die Solarenergiewirtschaft.” Bei der EEG gab es seiner Meinung nach einige Fehlentscheidungen. Vor allem bei den Biogasanlagen gibt es Probleme. “Vieles passt nicht mehr zusammen. Strom aus der Kraft-Wärme-Kopplung ist zum Beispiel nicht mehr richtig absetzbar. Es gibt Probleme mit den Gaskraftwerken. Die Förderung von Biogasanlagen hat dazu geführt, dass auf riesigen Ackerflächen nur noch Mais angebaut wird. Der Emissionshandel ist praktisch tot”, so Haselhoff.

Auch im Fracking sieht der Ministerpräsident keine Zukunft. Neben dem Aufwand wäre die Umweltzerstörung und der Flächenverbrauch zu groß. Die Strompreise sind seit Anfang des Jahres bei nahezu allen Anbietern gestiegen. Zudem stieg die EEG-Umlage zu Beginn des Jahres von 3,6 Cent pro Kilowattstunde auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde. Erst kürzlich wollte Bundesumweltminister Altmaier eine Strompreisbremse einführen, um gegen die steigenden Kosten zu agieren.

Auch das Fracking ist ein umstrittenes Thema in Deutschland. In den USA wird das Verfahren erfolgreich angewendet und verhilft den dortigen Öl-Konzernen zu einem neuen Boom. In Deutschland wird jedoch noch diskutiert, ob das Verfahren eingesetzt werden soll. Bei der Methode wird ein Wasser-Sand-Chemie-Gemisch in das Erdreich gepumpt, um tiefgelegene Schiefersteinschichten aufzubrechen. In diesen sollen sich Erdgase befinden, die somit gefördert werden können. Kritiker befürchten jedoch, dass durch das Fracking das Grundwasser und das Erdreich verseucht werden könnte.