GSL sorgt für Investitionen und Arbeitsplätze

admin 4. Juni 2012 0


Das Kürzel GSL steht  für „Grüner Strom Label“. Dabei handelt es sich um einen eingetragenen Verein, der 1999 ins Leben gerufen wurde. Als Initiator gilt Eurosolar, eine Vereinigung der aktuell 13 europäische Länder angehören. Ihr erklärtes Ziel besteht darin, die Verwendung von atomaren und fossilen Energieträgern komplett aus der Stromerzeugung zu verbannen. Neben Eurosolar zählen auch wichtige Umweltschutzorganisationen wie der BUND, NABU und DNR zu den Mitgliedern des GSL-Vereins.


Das „Grüner Strom Label“ wird einem Energieversorger dann als Zertifikat zuerkannt, wenn er den schlüssigen Beweis erbringen kann, dass er ausschließlich erneuerbare Energien für die Stromproduktion verwendet. Zusätzlich muss sich das zu zertifizierende Unternehmen dazu bereit erklären, aus den Erlösen jeder verkauften Kilowattstunde Strom einen Cent für den weiteren Ausbau von Anlagen zur Gewinnung von Solarenergie, zur Nutzung von Windkraft oder Wasserkraft oder in den Bau von Geothermie-Kraftwerken und Biomasse-Kraftwerken zu investieren.

Das Resultat kann sich sehen lassen. Allein im Jahr 2011 kamen so Investitionen von drei Millionen Euro in erneuerbare Energien zusammen. Seit Bestehen des Vereins konnte eine Gesamtinvestitionssumme von zwanzig Millionen Euro in regenerative Energien zusammen getragen werden. Für das Jahr 2012 erwartet der Verein „Grüner Strom Label“ eine Investitionssumme von fünf Millionen Euro. Sie wird in Form von Fördermitteln vergeben, die für Projekte gewährt werden, von denen besonders hohe Forderungen zum Schutz der Umwelt erfüllt werden. Seit Bestehen des Vereins konnten aus der 1-Cent-Abgabe auf den verkauften Ökostrom bereits mehr als 850 neue Anlagen gefördert werden. Dabei nehmen die innovativen Projekte einen besonders hohen Stellenwert ein. Wer sich für die einzelnen Projekte interessiert, der kann unter gruenerstromlabel.de weiterlesen.