Goldman Sachs investiert eine halbe Milliarde US-Dollar in die japanische Energiewende

admin 29. Mai 2013 0


Wie jetzt bekannt wurde plant die US-amerikanische Investment-Bank Goldman Sachs in Japans Energiewende zu investieren. Insgesamt plant Goldman Sachs eine Investition von 487 Millionen US-Dollar in Japan. Gefördert werden soll mit dem Geld die Solar-, Wind- und Bioenergie. Außerdem sollen alternative Antriebe weiterentwickelt werden. Die Investition dürfte weitere Projektfinanzierungen in Darlehen in Milliardenhöhe nach sich ziehen.

Für die japanische Energiewende ist dieser Betrag nicht zu unterschätzen, denn Japan hat jahrzehntelang fast ausschließlich auf Atomenergie gesetzt und regenerative Energien entsprechend wenig gefördert. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im März 2011 fand in Japan jedoch ein Umdenken in Sachen Energie statt. Die Atomkraft erschien in Folge der schwer kalkulierbaren Risiken langfristig als untragbar, sodass man sich nach entsprechenden Alternativen umsah. Es folgten ausgedehnte Förderprogramme für den Ausbau der regenerativen Energien, insbesondere der Solar- und Windenergie.

Für einige Monate sag es sogar so aus als würde Japan der Atomkraft endgültig den Rücken kehren. Nach dem Regierungswechsel im Dezember 2012 wurde allerdings beschlossen neben den regenerativen Energien zusätzlich wieder auf Atomkraft zu setzen. Der neue Premierminister Shinzō Abe der Liberaldemokratischen Partei gilt seit langem als Befürworter der Atomkraft. Dennoch wird Japan in den nächsten Jahren nicht mehr ausschließlich auf Atomkraft setzen, sondern gezielt eine Energiewende fördern.


Comments are closed.