Gaskraftwerk Irsching 5 bleibt am Netz

admin 13. Dezember 2012 0


Das Gaskraftwerk Irsching 5, welches im oberbayrischen Vohburg steht, bleibt vorerst am Netz. Aufgrund der stetigen Verluste des hochmodernen Kraftwerkes, wollten die vier Eigentümer, darunter Eon, das Kraftwerk stilllegen. Doch wegen der Gefahr eines möglichen Strom-Blackouts im Winter, setzte sich Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil für einen weiteren Betrieb des Kraftwerkes ein und wendete sich an Berlin an die Betreiber. Irsching 5 wird nun vorerst doch am Netz bleiben. Das Kraftwerk soll bis zum März 2013 betriebsbereit gehalten.

Zeil fordert die Bundespolitik auf die Energieversorger bei dem entstanden Problem zu helfen. Denn durch die Energiewende rentiert sich der Betrieb von konventionellen Kraftwerken häufig nicht mehr und viele Betreiber sehen sich gezwungen Anlagen vom Netz zu nehmen. In Kombination mit dem steigenden Mangel an Stromkapazitätenin Deutschland, ist dies auch für den Ausbau der regenerativen Energien problematisch.

Das 400 Millionen teure Gaskraftwerk Irsching 5 wurde vor zwei Jahren in Betrieb genommen und produzierte dieses Jahr gerade mal 1.600 Stunden lang Strom. Im Vorjahr waren es noch 4.000 Stunden gewesen. Laut einer Aussage von Johannes Teyssen, Chef von Eon, decke die Gewinnmarge nicht einmal die Kapitalkosten. Eine temporäre Option für Eon wäre es, Irsching 5 als Reserve einzusetzen, welche bei Stromengpässen genutzt wird. Deutschland besitzt zurzeit nur die Winterreserve als Instrument. Die Kraftwerke Irsching 3 und Staudinger 4 befinden sich bereits unter ihnen. Bis zum Sommer 2013 will die Bundesregierung eine Grundsatzentscheidung zum Umgang mit Kraftwerkskapazitäten fällen.