Fünftes EEG – Dialogforum “Ausbaupfade, Szenarien und Kosten”

admin 10. März 2013 0


Am Dienstag trafen sich Bundesumweltminister Peter Altmaier und Experten aus den Bereichen der Wirtschaft und Politik, zum fünften EEG – Dialogforum. Dort diskutierten sie über den zukünftigen Ausbau der erneuerbaren Energien. Hierbei waren die Hauptthemen die Struktur und das Tempo des Ausbaus der regenerativen Energien, der dazu nötige Ausbau der Stromnetze sowie die dabei entstehenden Kosten. Als Grundlage für die Diskussionen diente ein Thesenpapier des Bundesumweltministeriums.

Umweltminister Peter Altmaier sagte zum Auftakt des Forums: “Die Energiewende ist wichtig und notwendig.” Dennoch kann man momentan nicht auf konventionelle Energien verzichten und benötigt diese als Back-Up-Lösung. So seien neben dem Ausbau der regenerativen Energien, auch systematische Probleme zu lösen.

Die Bundesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 mindestens 35 Prozent des deutschen Stromverbrauches durch Strom aus erneuerbaren Quellen zu decken. Zurzeit ist Deutschland auf Zielkurs. Im Jahr 2010 lag der Anteil von verbrauchtem Strom aus regenerativen Quellen bei 17 Prozent, 2012 lag er schon bei 23 Prozent.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien bringt viele Vorteile mit sich. Neben der umweltfreundlichen Produktion von Strom, treibt er auch die Industrie an, durch Innovationen und der Entwicklung neuer Technologien. Doch damit die Energiewende und die Umstellung auf regenerative Energien erfolgreich werden, ist ein strukturierter Ausbau von Nöten. Denn nur mit bezahlbaren Strompreise und einer stabilen Stromversorgung ist die Energiewende möglich.