EU plant den Einsatz von Biokraftstoffen einzugrenzen

admin 12. Juli 2013 0


Die EU-Kommission möchte die Verwendung von Biokraftstoffen im Verkehr aus Pflanzen wie Mais oder Raps einschränken. Grund sind zusätzlich auftretende Emissionen beim Anbau der Nutzpflanzen. Die so entstehenden indirekten Emissionen sind allerdings umstritten. Die Biokraftstoff-Branche warnt vor dem Verlust von hundertausenden Arbeitsplätzen.

Aus ganzen Pflanzen wie Mais oder Raps gewonnene Biokraftstoffe stehen seit längerem in der Kritik beim Anbau CO2-Emissionen zu erzeugen und ihr eigentliches Ziel, eine Verringerung des Kohlendioxidausstoßes im Verkehr, zu verfehlen. So sollen bei der Erschließung neuer Ackerflächen für den Anbau von Nutzpflanzen für Biokraftstoff große Mengen von im Boden gespeichertem CO2 freigesetzt werden. Ob sich der Anbau entsprechender Nutzpflanzen, die nicht zur Nahrungsmittelproduktion verwendet werden, tatsächlich derart negativ auf die Umwelt auswirkt, ist jedoch umstritten.

Nach langer Untätigkeit hat sich die EU-Kommission nun dazu entschlossen den Einsatz von Biokraftstoffen im europäischen Verkehr zu begrenzen. So soll der Anteil an Biosprit aus Raps und Mais auf 5,5 Prozent begrenzt werden. Bis 2020 sollen außerdem Biokraftstoffe, die die Nahrungsmittelproduktion oder die Artenvielfalt gefährden, verboten werden. Darüber hinaus soll der Einsatz von Reststoffen im Zusammenhang mit Biokraftstoffen fokussiert werden. So ist es etwa möglich auch aus Abfällen und Algen Biosprit zu gewinnen. Die Technologie steckt hier aber noch weitestgehend in den Kinderschuhen, sodass entsprechend gewonnene Biokraftstoffe aktuell noch sehr teuer sind.

Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace und das WWF weisen bereits seit längerem auf das Problem der indirekten CO2-Emissionen bei der Verwendung von Biokraftstoffen hin. Das WWF begrüßte die nun getroffene Entscheidung der EU. So sagt Johannes Erhard, Referent Mobilität beim WWF Deutschland: „Die EU sorgt jetzt hoffentlich dafür, dass besonders problematische Biokraftstoffe zugunsten innovativer Alternativen ausgebremst werden. Nur so schaffen wir die Klimaziele im Verkehr.“ Kritik an der EU-Entscheidung kommt dagegen von Seiten der Industrie. Eine Umsetzung könnte zu einem Ende des Biodiesels in Deutschland führen und mittelfristig mehr als 200.000 Arbeitsplätze gefährden.