Erneuerbare Energien aus Pflanzen – Droht eine Preisexplosion?

Sandra 21. Juli 2012 0


Ein wichtiger Posten in der Kategorie erneuerbare Energie sind die Biokraftstoffe. Und die könnten in den nächsten Wochen und Monaten kräftig steigen. Das lassen zumindest die Preise an den Terminbörsen für Agrarrohstoffe befürchten. Und wer ist schuld? – Petrus mit seinen Wetterkapriolen.

Während in Deutschland die Menschen sehnsuchtsvoll auf den Wettbericht schauen, wann es denn endlich mal richtig Sommer wird, herrscht in vielen anderen Regionen der Welt Dürre. Hauptsächlich betroffen sind im Moment die Preise für Grundnahrungsmittel. Aber auch bei den Rohstoffen für Biokraftstoffe sind bereits erste Steigerungen zu beobachten.

Zu den Ländern mit besonders ausgeprägter Dürre zählt Russland. Dort werden Ernteeinbußen von bis zu 15 Prozent befürchtet, mit denen sich die Bauern im Südwesten des Landes und in der Region rund um das Schwarze Meer auseinandersetzen müssen. Ähnlich hart trifft es die Vereinigten Staaten, wo auf Grund der anhaltenden Dürre bereits Regionen in mehr als der Hälfte aller Bundesstaaten zu Katastrophengebieten deklariert worden sind.

Eine Änderung der Bedingungen ist nicht in Sicht. Das etwas merkwürdig gemixte Wetter könnte gut noch bis zum Jahresende 2012 anhalten, warnen die Meteorologen. Verursacher ist „El Nino“. Dabei handelt es sich um eine Strömung, die im Pazifik in der Nähe des Äquators einmal stärker und einmal weniger ausgeprägt auftritt. Sie nimmt Einfluss auf das Wettergeschehen auf rund 75 Prozent der Erdoberfläche. An einigen Stellen gibt es Dürren großen Ausmaßes, während andere Regionen unter Dauerregen und heftigen Überschwemmungen zu leiden haben. Diese Phänomene treten zyklisch auf, lassen sich aber bisher nur sehr schwer voraussagen.