England setzt auf neue Atomkraftwerke

admin 18. März 2013 0


Nach 25 Jahren hat die englische Regierung den möglichen Bau eines neuen Atomkraftwerkes genehmigt. Die britische Behörde Office for Nuclear Regulation (ONR), welche für die Nuklearindustrie in Großbritannien zuständig ist, erteilte der NNB Generation Company eine Baugenehmigung für die Errichtung eines neuen Atomkraftwerkes in Somerset an der englischen Südküste. Die NNB Generation Company ist ein Tochterunternehmen des französischen Energiekonzerns EDF, dem zweitgrößten Stromerzeuger weltweit.

Bisher hat EDF noch keine Entscheidung getroffen, doch es ist vorgesehen am Hinkley Point in Somerset zwei Reaktoren zu errichten. Die beiden Reaktoren sollen in zehn Jahren ans Netz gehen und könnten mit ihrer Leistung den Bedarf von knapp fünf Millionen Haushalten decken. Neben diesem Kraftwerk will EDF noch zwei weitere in Großbritannien bauen.

Letztes Jahr zogen sich die beiden deutschen Energiekonzerne RWE und Eon aus dem britischen Atomgeschäft zurück. Beide Unternehmen waren zu gleichen Anteilen an dem britischen Nuklearunternehmen Horizon beteiligt. Im Oktober letzten Jahres verkauften sie Horizon an das japanische Unternehmen Hitachi, für rund 866 Millionen Euro.

Neben EDF hat auch Hitachi und ein weiteres englisches Unternehmen Interesse bekundet, im Vereinigten Königreich Atomkraftwerke zu bauen. Zurzeit werden 16 Reaktoren an 9 Standorten in Großbritannien betrieben. Das jüngste Kraftwerk ist Sizewell B, dessen Bau 1988 startete und welches 1995 ans Netz ging.