Energiewende-Boom in Brasilien

Daniel Reissmann 10. September 2014 0


Der südamerikanische Kontinent wird für viele Firmen der Erneuerbaren-Energien-Branche zu einem immer wichtigeren Markt. Das größte Land Südamerikas, Brasilien, ist dabei von besonderem Interesse, da momentan eine Art Energiewende-Boom zu beobachten ist, der viele Unternehmen der Branche bereits veranlasst hat in den Umbau der Energiewirtschaft Brasiliens zu investieren. So plant die Regierung des Landes unter anderem den Bau von etwa 5.800 Kilometern an neuen Übertragungsleitungen und eine Neuinstallation von erneuerbarer Leistung in Höhe von 6.000 Megawatt allein für das Jahr 2014. Von den Übertragungsleitungen sind bislang bereits über 2.100 Kilometer fertig gestellt.

© jonasginter - Fotolia.com

© jonasginter – Fotolia.com

Brasiliens Energieversorgung muss langfristige Energieversorgung überdenken

Vor allem die langfristige Energieversorgung muss in Brasilien neu gedacht werden. So ist vor allem die Versorgungssicherheit nicht ununterbrochen gewährleistet, da Brasilien seine Energie zu 70 Prozent aus Wasserkraftwerken bezieht und diese, insbesondere während unerwarteter Trockenperioden, zu flächendeckend ausfallen können. Vor allem der Süden und Südosten des Landes ist von dieser Problematik betroffen, da die Gefahr anhaltender Trockenzeiten hier wesentlich höher ist als im Rest des Landes. Zudem wird die Netzstabilität durch eine geringe Auslastung der Wasserkraftwerke in einzelnen Perioden zusätzlich belastet. Um dieser Problematik zu begegnen will Brasilien nun auch andere regenerative Energieträger wie Solarenergie oder Windkraft in den Fokus rücken. Europäische Programme, wie die Exportinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützen zusätzlich die Förderung dieser Bestrebungen durch Delegationsreisen deutscher Experten nach Brasilien und brasilianischer Akteure nach Europa bzw. Deutschland. Die Bemühungen lohnen sich bisher durchaus. So kann Brasilien auf eine erfolgreiche Bilanz zurückblicken, was sich in 3.500 Megawatt neu installierter Leistung an Windenergie und 1.600 Megawatt neu installierter Leistung an Wasserkraftwerken im Jahr 2013 ausdrückt. Konzerne wie General Electric oder der spanische Windanlagenhersteller Gamesa sind in Brasilien bereits sehr aktiv. So will Gamesa etwa 2.000 Megawatt weiterer Windleistung in Brasilien installieren. GE hat bereits jetzt 1.000 Megawatt Windenergie am brasilianischen Netz.


Comments are closed.