Energiesparen aus Kostengründen – Nutzen für die Umwelt

admin 15. Januar 2013 0


Die Bürger in Deutschland sind vielfach bemüht die Kosten der Energieversorgung so gering wie möglich zu halten. Wie es bereits die vergangenen Jahre gezeigt haben, sind kontinuierlich neuerliche Preisanhebungen zu erwarten. Viele Kunden der Zulieferer sind jedoch bereits mit Zahlungsforderungen in nicht unerheblicher Höhe belastet, sodass die Entwicklung von handfesten Schulden nicht immer abgewehrt werden kann. Wen dieses Thema betrifft oder wer sich dafür interessiert, findet hier weitere Informationen.

Kann gerade die auf den immensen Preiserhöhungen beruhende Einsparungswelle im Energieverbrauch eine nicht zu unterschätzende Verbesserung der Klimabilanz Deutschlands bewirken? Es steht zumindest fest, dass sich auch Kleinigkeiten summieren. Wenn man im Winter beispielsweise, das Raumthermostat lediglich um ein Grad herunterdreht werden ca. sechs Prozent der Heizenergie eingespart. Wie viele Geräte mit Stand-by-Funktion befinden sich in einem durchschnittlichen Haushalt? Mehr als zwei oder drei. Wenn man bedenkt, dass neben Fernseher, Musikanlage, Bildschirm und Computer auch die elektrische Zahnbürste über eine permanente Ladefunktion verfügt, wird das Ausmaß bereits greifbarer. Bei dem jeweiligen Gerät alleine mag die Höhe der verbrauchten Watt nicht ins Gewicht fallen, doch jedes Watt erzeugt 5,5 Kilogramm CO2 beim momentanen Strommix in Deutschland. Bundesweit ergibt dieser sinnfreie Verbrauch von Elektrizität fünf bis zehn Millionen Megawatt-Stunden. Dies sagt eine Berechnung des Branchenverbandes VDE. Bildhaft ausgedrückt bedeutet dies, dass zwei bis drei Kohlekraftwerke durchschnittlicher Größe vom Netz genommen werden könnten.

Das Energiekonsumverhalten gibt wahrlich zu denken und wirft Fragen auf. Ein Hoch auf diese Fragen, denn wenn wir sie uns stellen, erlangen wir vielleicht auch irgendwann ausreichende Antworten. Da ist es doch ein Gutes, dass endlich die private wie auch allgemein öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema Umweltschutz zum guten Ton gehört und nahezu niemanden mehr kalt lässt – genau so wie dieser Winter, bis jetzt.