Energieriese Eon plant Rückzug aus dem Italien-Geschäft

Tim 2. Dezember 2013 0


Wie das Handelsblatt berichtet plant der Energieriese Eon offenbar sich aus dem Italien-Geschäft zurückzuziehen. Grund hierfür sind die hohen Steuern sowie die vergleichsweise schwache Nachfrage in Italien. Die italienische Eon Tochter gehört zu den fünf größten Energieanbietern Italiens und beschäftigt dort rund 1000 Mitarbeiter.

Vojtech Soukup - Fotolia.com

Vojtech Soukup – Fotolia.com

Erst 2007 war der Energieversorger Eon in das Italien-Geschäft eingestiegen. Nun will sich Eon aber offenbar wieder aus Italien zurückziehen und seine dortige Tochter verkaufen. Das berichtet zumindest das Handelsblatt unter Berufung auf Geschäftskreise. Grund für den geplanten Rückzug dürften in erster Linie die hohen italienischen Steuern sowie die vergleichsweise schwache Nachfrage in dem Land sein.

Dennoch befindet sich Eon offenbar noch in einer sehr frühen Phase des Rückzugs. Eon selbst bestätigte die Rückzugspläne bisher allerdings nicht. In Italien gehört Eon zu den fünf größten Energieanbietern, verfügt über 6000 Megawatt Kraftwerksleistung und beschäftigt rund 1000 Mitarbeiter. Wie ein möglicher Rückzug in concreto aussehen könnte bleibt unklar. Der Wert der italienischen Eon Tochter wird von Experten auf rund 2 Milliarden Euro geschätzt.

Eon selbst befindet sich seit Jahren in einer Krise und schleppt einen anwachsenden Schuldenberg hinter sich her. Die Gesamtschuldenlast des Energieriesens beläuft sich mittlerweile bereits auf etwa 30 Milliarden Euro. Der Rückzug aus Italien könnte auch unter dem Gesichtspunkt der europäischen Neuausrichtung des Konzerns zu verstehen sein.


Comments are closed.