Energiekonzerne bremsen Ausbau der Ladepunkte für Elektroautos

Tim 7. Oktober 2013 0


Deutsche Energiekonzerne wie RWE wollen deutlich weniger Strom-Tankstellen für Elektrofahrzeuge installieren als ursprünglich geplant. Grund ist die sehr langsame Verbreitung von Elektroautos in Europa. Bislang fahren nur rund 7000 Elektroautos auf deutschen Straßen. Zudem nutzen die meisten Fahrer von Elektroautos hauptsächlich Ladestationen in der eigenen Garage.

© Petair - Fotolia.com

© Petair – Fotolia.com

Dass die Verbreitung von Elektrofahrzeugen in Deutschland wesentlich schleppender voran geht als erwartet, ist längst kein Geheimnis mehr. Nun reagieren die großen Energiekonzerne wie RWE und drosseln den Ausbau der Ladepunkte für Elektroautos. So sagte Marcus Groll, der Leiter des Bereichs Vertrieb Elektromobilität bei RWE, gegenüber dem Handelsblatt: „Wir haben das Tempo etwas gedrosselt, weil sich der Markt langsamer entwickelt hat.“

Aktuell unterhält RWE in Europa rund 2700 Ladestationen für Elektrofahrzeuge, 1700 davon alleine in Deutschland. Die Auslastung der Ladesäulen ist angesichts der geringen Zahl an Elektroautos allerdings denkbar gering. So waren Anfang des Jahres gerade mal rund 7000 Elektroautos in Deutschland registriert. Hierzu heißt es bei RWE: „An der Ladeinfrastruktur liegt es in Deutschland nicht. Jetzt müssen größere Stückzahlen an E-Autos her, damit die Auslastung ansteigt.“ Hinzu kommt, dass viele Elektroautobesitzer ihre Batterien in der eigenen Garage laden und die bestehende Ladeinfrastruktur kaum nutzen.

Trotz der aktuell sehr langsamen Verbreitung der Elektromobilität hält die Bundesregierung weiterhin an ihrem Ziel fest bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen zu haben. Anschaffungs-Prämien für die vergleichsweise teuren E-Autos sind allerdings nicht in Planung. Auch BMW glaubt weiterhin an den Erfolg der Elektromobilität. Ab November wird das Elektroautos BMW i3 zu kaufen sein. Es bleibt abzuwarten, ob es BMW gelingt die momentan vorherrschende Zurückhaltung der Deutschen im Bereich E-Mobilität zu durchbrechen.


Comments are closed.