Energie sparen durch intelligente Beschattungen

Sandra 23. Juli 2012 0


Krachend heiße Sommertage mit intensiver Sonnenstrahlung sind für viele Menschen allein schon deshalb eine echte gesundheitliche Belastung, weil sich die Räume kräftig aufheizen. Da wird dann gern einmal das mobile Klimagerät in Betrieb genommen und ordentlich Strom verbraucht, um in den Räumen wieder angenehme Temperaturen zu erhalten. Selbst wenn man dafür Strom bezieht, für den erneuerbare Energien eingesetzt werden, müssen diese Aufwendungen im Interesse des eigenen Geldbeutels und der Umwelt nicht sein.

Das Zauberwort zum Sparen lautet „Beschattung“. Und die ist heute mit vielen Hilfsmitteln möglich. Wer Strom und damit auch Kosten für erneuerbare Energien sparen möchte, der kann im einfachsten Fall im Sommer seine Stores gegen weiße Laken austauschen. Dunkle Übergardinen sollte man möglichst vermeiden, weil sie vor allem bei grobstrukturigen Oberflächen das Sonnenlicht schlucken. Sie verdunkeln den Raum zwar, halten aber die Wärme der Sonnenstrahlen nicht draußen.

Noch effektiver ist es, wenn der Sonnenschutz an der Außenseite der Fenster angebracht wird. Das verhindert nämlich, dass sich der Bereich zwischen den Scheiben und den Gardinen aufheizen kann. Wer ein Eigenheim hat, der darf sich freuen, denn er kann auch für eine natürliche Beschattung mit Büschen und Bäumen sorgen, so lange er damit nicht mit den kommunalen Bauordnungen in Konflikt kommt.

Markisen mit Sensorensteuerung sind die optimale Alternative. Sie lassen sich Dank moderner Technik sogar mit der Steuerung von Fenstern kombinieren. Diese Anschaffung lohnt sich allemal, denn sie hat neben dem Spareffekt auch das Plus, dass sie für eine deutliche Steigerung des Wohnkomforts sorgt. Und die große Auswahl im Fachhandel macht es möglich, dass sie perfekt an das Aussehen des Gebäudes angepasst werden können.