Ein Blick auf die Solarbranche

admin 28. Januar 2013 0


Deutschland hat in den letzten Jahren im Solarbereich einen Boom erlebt, wie er in der Wirtschaft nur selten vorkommt. Es ist sogar so, dass der Boom einen ganzen Wirtschaftszweig geschaffen hat. Mittlerweile sind ca. 120.000 Angestellte im Solarbereich tätig, die Zahl der produzierenden Solar-Unternehmen beläuft sich auf 350 und ein Vielfaches an Firmen ist im Service tätig. Der Branchenumsatz liegt bei 19 Milliarden Euro.

Deutsche Solar-Firmen zählen mit zu den anerkanntesten in der Welt, und nirgendwo ist die installierte Solarleistung höher als in Deutschland. Noch vor zehn Jahren stand die Nutzung der Sonnenenergie in Deutschland faktisch bei Null. Heute beträgt der Anteil des Solarstroms an der nationalen Stromproduktion ca. 5 %. Bis 2020 werden es 10 % sein und bis 2030 sogar 20 %. Auch die zweite Seite des Solarsektors, die Solarthermie, hat enorme Zuwächse zu verzeichnen. Ähnlich wie bei der Photovoltaik sind mittlerweile über eine Million Anlagen in Deutschland in Betrieb.

Eingeleitet wurde diese Entwicklung durch das Gesetz zu den Erneuerbaren Energien in seiner Fassung aus dem Jahr 2004, mit dem auch private Betreiber eine auf 20 Jahre garantierte Förderung erhalten. Deutsche Firmen wie Q-Cells, die Hochleistungsmodule produzieren, wurden Global Player. Mittlerweile ist die Konkurrenz aus China aber so stark, dass dort die größten Solarproduzenten der Welt beheimatet sind. First Solar, der Weltmarktführer aus den USA, hält sich nur noch mit Mühe an der Spitze. Aktien aus dem TecDAX charttechnisch zu analysieren ist sinnvoll, denn häufig weisen bereits kleine Breakouts auf eine Veränderung der Lage hin. Der Vorteil der chinesischen Firmen ist, dass sie die gesamte Wertschöpfungskette der Solarproduktion in der Hand halten, von der Ingot- über die Wafer- und Solarzellen- bis hin zur Modulproduktion. Außerdem entsteht in China gerade der größte Solar-Binnenmarkt der Welt nach dem Vorbild des deutschen EEG. Während in Deutschland die Nachfrage abflacht, setzt sie in China gerade erst ein. Der Vorteil deutscher Firmen ist die Innovation. So brachte die Berliner Firma Solon einen der ersten Solarspeicher auf den Markt.