Die größten Stromfresser im Haushalt entdecken: Hier sind die meisten Energiesparmöglichkeiten

admin 30. Oktober 2013 0


© apops - Fotolia.com

© apops – Fotolia.com

Heutzutage sind die deutschen Haushalte hervorragend ausgestattet. In einem Durchschnittshaushalt befinden sich eine Spülmaschine, ein Kühlschrank mit einer Gefriertruhe, ein LCD- oder Plasmafernseher, ein PC und viele andere Haushaltshelfer, die das Leben im Alltag erleichtern. Das hat natürlich seinen Preis – je besser der Haushalt ausgestattet ist, desto höher der Energieverbrauch und somit auch die Stromkosten. Möchte man sparsamer leben und den Stromverbrauch ein wenig reduzieren, muss man den Verbrauch von einzelnen Geräten kennen und daraus die größten Stromfresser ausschließen. Hier ist auf jeden Fall Einiges möglich: Eine Durchschnittsfamilie ist in der Lage pro Jahr etwa 115 Euro nur dadurch sparen, dass sie auf den Stand-by-Betrieb aller elektrischen Geräte im Haushalt verzichtet. Das könnte beispielsweise der Fernseher sein, der Laptop oder der Kaffeevollautomat. Auch beim Thema Beleuchtung kann man mehr Geld in der Tasche behalten – wenn man sich zum Beispiel für eine Sparlampe entscheidet, kann man bis zu 80 Euro an Stromkosten während der gesamten Lebensdauer der Lampe einsparen. Um die Stromkosten sparen zu können, empfiehlt es sich ein Stromtarifvergleich, wie dieser Strom-Rechner, durchzuführen. Dadurch erfährt man, welche Anbieter im konkreten Fall der günstigste wäre, um den Stromlieferanten zu wechseln.

In jedem Haushalt stecken große Sparmöglichkeiten bei dem Stromverbrauch

Bei einem effizienten Umgang mit der Stromenergie kann ein Durchschnittshaushalt in Deutschland bis zu 1.000 Kilowattstunden im Jahr sparen. Deswegen ist es sehr wichtig, dass man die größten Stromfresser aufdeckt und eine Lösung für sie findet. Hier die elektrischen Geräte mit dem größten Stromverbrauch:

  1. Der Elektro-Herd in der Küche: Bei einer Familie mit Kindern wird logischerweise viel gekocht und gebacken, was natürlich zu einem hohen Stromverbrauch führt. Auf ein Jahr gerechnet verbraucht ein Dreipersonenhaushalt rund 445 Kilowattsunden im Jahr alleine nur beim Elektro-Herd, was umgerechnet 85 Euro an Stromkosten bedeutet. Mit einigen Tipps und Tricks lassen sich jedoch diese Kosten reduzieren. Man sollte beispielsweise nur hochwertigen Kochgeschirr verwenden und beim Kochen immer die richtige Topfgröße wählen. Außerdem sollte man noch den Herd abschalten, bevor die Garzeit um ist. So kann man noch die Restwärme zum Kochen nutzen.
  2. Der Gefrierschrank: Die Gefriergeräte verbrauchen in einem durchschnittlichen Haushalt den Strom für etwa 75 Euro im Jahr, was einem Verbrauch von ungefähr 415 Kilowattsunden bedeutet. Auch wenn viele Gefriergeräte der neuesten Generation eine Energieeffizienzklasse A oder A+++ besitzen, gehören sie trotzdem zu den größten Stromverbrauchern. Dabei spielt natürlich die Tatsache, dass sie nie abgeschaltet werden, eine große Rolle. Damit man jedoch trotzdem den Stromverbrauch drosseln kann, sollte die Tür zum Gefrierfach immer nur kurz geöffnet werden, um nur gezielt die gewünschten Artikel zu greifen. Gefrier- und Kühlschränke dürfen nicht neben der Heizung oder Herd gestellt werden, weil sie viel Wärme abgeben und dadurch die Kühlgeräte dazu zwingen, mehr Energie zu verbrauchen, um die Kühlung konstant zu halten.


Comments are closed.