Chinesisches Photovoltaik-Unternehmen übernimmt Conergy Solarfabrik

Tim 1. Dezember 2013 0


Das insolvente deutsche Solarunternehmen Conergy scheint nun doch einen Investor gefunden zu haben, der große Teile des Standorts und der Belegschaft in Frankfurt/Oder übernehmen will. Es handelt sich um den chinesischen Modulhersteller Astronergy, der zur Chint-Gruppe gehört. 80 Mitarbeiten Conergys werden in Folge der Übernahme allerdings ihren Job verlieren.

© il-fede - Fotolia.com

© il-fede – Fotolia.com

Lange hatte das deutsche Solarunternehmen Conergy gekämpft, bis es schließlich doch Insolvenz anmelden musste. Es folgte eine schwierige Suche nach passenden Investoren. Nachdem bereits mehrere Einigungsfristen verstrichen waren, kam nun doch eine Einigung zwischen Conergy und dem chinesischen Modulhersteller Astronergy zusammen. Astroenergy ist eine Tocher der Chint-Gruppe.

Wie die Geschäftsleitung von Conergy bekannt gab, steht man unmittelbar vor der Übernahme durch Astroenergy. Der chinesische Konzern übernimmt dabei große Teile des Conergy Produktionsstandorts in Frankfurt an der Oder. Auch ein großer Teil der Belegschaft wird übernommen. 80 der insgesamt 280 Jobs am Standort Frankfurt sollen allerdings abgebaut werden. Sven Starke, Geschäftsführer des Modulwerks in Frankfurt, meinte hierzu: „Im Gegenzug dazu sind der Erhalt des Standorts und die Sicherung von rund zwei Dritteln der Stellen in greifbarer Nähe.“ Spätestens bis Weihnachten soll ein entsprechender Vertrag unterzeichnet worden sein. Bis dahin läuft die Produktion weiter in den gewohnten Bahnen. Die Übernahmesumme gab das Unternehmen nicht bekannt.

Auch für die Conergy Produktionstochter Mounting Systems konnte unterdessen offenbar ein Investor gefunden werden. Die aktuell noch rund 150 Arbeitsplätze in Rangsdorf sollen so langfristig gesichert werden. Um welchen Investor es sich handelt ist nicht bekannt, allerdings soll auch hier ein entsprechender Vertrag bis Weihnachten unterzeichnet werden.

 


Comments are closed.