China baut weiter am größten Atomkraftwerk der Welt

admin 11. Januar 2013 0


Nach der Atomkatastrophe in Fukushima im März 2011, hatte auch China seine Atomkraftwerks-Projekte vorerst aufs Eis gelegt. Doch wie das staatliche China Internet Information Center berichtet, wurden die Bauarbeiten in der Küstenstadt Roangcheng wieder aufgenommen. In der Shidao-Bucht soll weltweit das größte Atomkraftwerk der vierten Generation entstehen.

Der Baustopp für Atomkraftwerke wurde bereits im vergangenen Oktober aufgehoben und die Bauarbeiten begangen bereits letzten Monat. 2017 soll der Meiler bereit sein und seine maximale Leistung soll auf insgesamt 6600 Megawatt gesteigert werden. China hat bereits drei Milliarden Yuan (umgerechnet 364 Millionen Euro) in das Kraftwerk investiert und es soll der erste kommerzielle Reaktor der vierten Generation werden.

Bisher gibt es noch keine genaue Definition für die Kraftwerke der vierten Generation. Sie sollen sich jedoch von denen der ersten, zweiten und dritten Generation unterscheiden. Anders als bei älteren Kraftwerke sollen in dem neuen Kraftwerk keine Brennstäbe verwendet werden, sondern in Graphit eingebettet Brennstoffkugeln. Der Reaktor wurde von Wissenschaftlern der chinesischen Tsinghua-Universität unabhängig entwickelt. Die chinesische Regierung hat neben dem Projekt in Roangcheng weitere Projekte genehmigt. So soll eine “kleine Anzahl” an weiteren Reaktoren in Küstennähe genehmigt werden. Zurzeit werden 15 Atommeiler in China betrieben, doch durch das steigende Wirtschaftswachstum im industriellen Sektor und dem wachsenden Wohlstand der Gesellschaft wird der Energiehunger immer größer. China will in Zukunft seinen Atomsektor deshalb deutlich ausbauen.