Archiv der Kategorie: Energie-Wirtschaft

Energiewende weltweit: Indiens „Solarpush“

In Indien will man die Energiewende. Das wird so einige Klimaschützer freuen, denn immerhin ist das südasiatische Land mit rund 1,4 Milliarden Einwohner das zweitbevölkerungsreichste der Welt. Wo viele Menschen sind, dort wird meist auch viel konsumiert. Aber gerade Indien hat vor allem beim Stromkonsum noch so einiges an Puffer, denn das Land ist auch heute noch nicht flächendeckend mit Strom versorgt. Irgendwann soll das allerdings so sein, denn auch Indien will alsbald den Sprung zum Industriestaat schaffen und da gehört eine leistungsfähige Energieinfrastruktur nun einmal dazu. Es bietet sich also gerade für Indien an die erneuerbaren Energien zu fördern und nicht den Umweg über konventionelle Methoden zu gehen. In Neu-Delhi hat man das scheinbar erkannt, denn die indische Regierung hat nun den Förderhaushalt für Photovolatikanlagen erheblich aufgestockt. Energiewende weltweit: Indiens „Solarpush“ weiterlesen

Ambitionierte Grüne: Erneuerbarer Strom bis 2030 zu 100 Prozent?

Klima- und Umweltschutz sind die Leitthemen der Grünen, auch wenn in letzter Zeit viele andere auf dem Gebiet mitmischen. Beim vergangenen Bundesparteitag der Grünen wurde das Kernthema nun wieder stärker in den Vordergrund gerückt und direkt mit sehr ambitionierten Zielen untermauert.  Bis 2030 soll die deutsche Stromversorgung zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien gedeckt werden, so die Zielstellung der Partei. Doch ist dieses Ziel tatsächlich erreichbar oder lediglich Utopie? Ambitionierte Grüne: Erneuerbarer Strom bis 2030 zu 100 Prozent? weiterlesen

Umdenken in Russlands Energiepolitik?

Glaubt man Hans-Josef Fell, dem Präsident der Energy Watch Group, so findet gerade ein Umdenken in der russischen Energiewirtschaft statt. Fells Vermutung fußt auf der REENCON-2015, einer Energie-Konferenz die vom 27. – 28. Oktober in Moskau stattfand. Dort hätten sich Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und sogar der russischen Regierung zu einer Förderung der erneuerbaren Energiewirtschaft bekannt. Doch wie glaubwürdig sind derartige Bekenntnisse in einem Staat, der über derart enorme Vorkommnisse an Erdöl und Erdgas verfügt? Umdenken in Russlands Energiepolitik? weiterlesen

BP Technology Outlook 2015: Wenn ein Ölkonzern seine Geschäftsgrundlage prognostiziert

Schon zu Beginn der 1970er prognostizierte, der im Auftrag des Club of Rome erstellte, Report „Grenzen des Wachstums“ das Ende des Zeitalters der fossilen Rohstoffe. Mit dem Computermodell World3 errechneten die Forscher um den US-Amerikaner Dennis Meadows, dass die absoluten Wachstumsgrenzen auf der Erde bei gleichbleibenden Tendenzen innerhalb der nächsten hundert Jahre erreicht wären. Wesentlicher Bestandteil der Prognose war auch der Faktor Rohstoffverbrauch. Das Ende des Ölzeitalters stand laut dem Club of Rome kurz bevor. Schon damals wurden die Ergebnisse und die Methodik des Berichts vielfach kritisiert. Möglicherweise zurecht? Der neueste Technology Outlook von British Petrol (BP) weist nun darauf hin, dass auch 2050 noch mehr als ausreichend Öl zu bezahlbaren Preisen zur Verfügung stehen wird. BP Technology Outlook 2015: Wenn ein Ölkonzern seine Geschäftsgrundlage prognostiziert weiterlesen

Netzgebühren steigen durch Ausbau der Übertragungsnetze

Für Kenner der Branche ist es wenig überraschend. Die Netzentgelte werden ab dem kommenden Jahr flächendeckend angehoben. Grund ist der Ausbau der Übertragungsnetze im Zuge der Energiewende.  Insbesondere die lange Diskussion um den Verlauf der Nord-Südtrassen und die daraus resultierenden Verzögerungen haben für erhebliche Mehrkosten gesorgt. Nicht zuletzt werden auch die Kosten, die aus der umfassenden Anpassung von Plänen und Programmen von Oberleitungskabeln zu Untergrundkabeln resultieren, auf die Endverbraucher umgelegt. Netzgebühren steigen durch Ausbau der Übertragungsnetze weiterlesen

Marketinggag oder ernsthaftes Interesse? Greenpeace will Vattenfalls Kohlekraftwerke übernehmen

Es klingt ziemlich absurd wenn man hört, dass sich ein Umweltschutzverband für die Kohlekraftwerke eines großen Energieversorgers als Kaufinteressent ins Spiel bringt. Doch Greenpeace Schweden hat wohl genau dies vor, zumindest veröffentlichte die Organisation auf ihrer Webseite einen Brief an die US-Bank Citigroup, in welchem vom Kauf der deutschen Kohlesparte des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall die Rede ist. „Wir werden mit Vattenfall ernsthaft über die Übernahme reden“ beteuerte Annika Jacobson, Präsidentin von Greenpeace Schweden. Marketinggag oder ernsthaftes Interesse? Greenpeace will Vattenfalls Kohlekraftwerke übernehmen weiterlesen

Netzausbau im Verzug – Netzbetreiber Tennet schlägt Alarm

Jahrelang wurde der Ausbau der regenerativen Energieträger – ganz im Sinne der Energiewende – vorangetrieben und durch Gesetze, wie dem EEG subventioniert. Nun hat Deutschland bereits einen erheblichen Anteil an Grünstrom im Netz und es sieht keineswegs danach aus, dass der Anteil erneuerbarer Energien an der Bruttostromerzeugung stagniert oder zurückgehen wird. Eigentlich ein Grund zur Freude, könnte man annehmen, denn immerhin ist man den anvisierten Ausbauzielen für 2020 so nah wie nie. Doch insbesondere ein Problem dämpft die gute Laune und sorgt nun dafür, dass einige Branchenvertreter Alarm schlagen. Deutschland verfügt über kein geeignetes Netz den erneuerbaren Strom gleichmäßig innerhalb der Bundesrepublik zu verteilen. Nun ist der Ausbau weiter in Verzug geraten, da ein Großteil der Leitungen nun unterirdisch verlegt werden sollen. Das wirft die Planungen um gut drei Jahre zurück. Netzausbau im Verzug – Netzbetreiber Tennet schlägt Alarm weiterlesen

Regenerativkraft ist gut für die Gesundheit

Geht es um die Reduktion von schädlichen Treibhausgasen, steht zumeist der Klimaschutz im Vordergrund. Doch die positiven Effekte auf die menschliche und tierische Gesundheit sollten auch nicht unterschätzt werden. Eine aktuelle Studie der renommierten US-Hochschule Harvard University hat nun erstmals die potentiellen Einsparungen für bestimmte Regionen bei einem Ausbau CO2-ärmerer Technologien untersucht. Die möglichen Kostenvorteile sind teils überraschend hoch, weshalb die Volkswirtschaft, insbesondere die Gesundheitssysteme, in hohem Maße profitieren könnte. Regenerativkraft ist gut für die Gesundheit weiterlesen

IG-BCE Chef übt harsche Kritik an der Energiewende

Wie wird die Energiewende zum Erfolg? An dieser Frage scheiden sich immer wieder die Geister. Insbesondere Klimaschützer und Lobbyisten kommen auf keinen grünen Zweig. Während für die meisten CO2-Gegner feststeht, dass die Energiewende so schnell wie möglich umgesetzt werden sollte, sehen Vertreter der Wirtschaft die Situation weniger euphorisch und verweisen gern darauf die gesamte Transformation des Energiesystems gezielter und durchdachter anzugehen als es der Fall war und auch weitgehend noch ist. Der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis übte im Rahmen der Veranstaltung „Nachhaltig und gut?“ der RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft und des Magazins Cicero harsche Kritik an der momentanen Umsetzung der Energiewende. Vassiliadis warnte vor allem vor negative Konsequenzen für künftige Generationen. IG-BCE Chef übt harsche Kritik an der Energiewende weiterlesen

Aktuelle Studie: Stadtwerke agieren zu zurückhaltend

Vor dem Wandel innerhalb der Energiewirtschaft können sich auch die kommunalen Versorger nicht verschließen. Die meisten Stadtwerke wissen das, kommen allerdings trotzdem nicht aus der Reserve, wie eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young in Kooperation mit dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) nahelegt. Es mangelt insbesondere an innovativen neuen Geschäftsmodellen, obwohl die Konkurrenz, insbesondere kleinere Unternehmen bereits einige neue Konzepte umsetzen. Auch Ernst & Young hat Geschäftsmodelle identifiziert mit denen die Stadtwerke ihre Kunden an sich binden und sogar neue hinzugewinnen könnten. Allerdings setzt kaum ein Versorger bislang eines der neuen Modelle um. Aktuelle Studie: Stadtwerke agieren zu zurückhaltend weiterlesen